NewsMedizinMammographie: Positive Bilanz aus den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammographie: Positive Bilanz aus den Niederlanden

Donnerstag, 22. März 2012

dpa

Rotterdam – Das Mammographie-Screening hat in den letzten beiden Jahrzehnten zum Rückgang der Brustkrebssterblichkeit geführt, der die negativen Folgen des Screenings überwiegt und von den Erfolgen der adjuvanten Chemotherapie abgegrenzt werden kann. Diese Bilanz zogen Public-Health-Forscher aus den Niederlanden jetzt auf einer Fachkonferenz in Wien.

Die Niederlande laden seit 1989/90 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren alle zwei Jahre zu einer Mammographie ein. 1998 wurde die Altersgrenze auf 75 Jahre erweitert. Das niederländische Brustkrebsscreening verfügt damit im international Vergleich mit über die längsten Erfahrungen, und mit einer Teilnahmerate von zuletzt 81,5 Prozent wird das Angebot von den angesprochenen Frauen im hohen Maße genutzt.

Anzeige

Nach den von Jacques Fracheboud vom Erasmus University Medical Center, Rotterdam, auf der European Breast Cancer Conference vorgestellten Zahlen wurden in den letzten beiden Jahrzehnten bei 2,9 Millionen Frauen 13,2 Millionen Mammographien durchgeführt. Es kam zu 178.490 (1,35 Prozent) Überweisungen, 95.757 (0,72 Prozent) Biopsien, bei denen 66.562 (0,5 Prozent) Mammakarzinome entdeckt wurden.

Die Wahrscheinlichkeit eines falschpositiven Befundes in der Mammographie beträgt laut Fracheboud 6 Prozent für eine Frau, die ab dem 50. Lebensjahr alle Termine im Abstand von 2 Jahren wahrgenommen hat. Die Rate an Überdiagnosen (eines Tumors, der unbehandelt niemals zu einem Problem werden würde) beziffert Fracheboud auf 8,9 Prozent bei einem in der Mammographie entdeckten Tumor gegenüber einer Gesamtrate von 2,8 Prozent bei allen Mammakarzinomen.

Diesen Nachteilen stehe die Chance gegenüber, dass der Tumor in einem frühen Stadium mit hoher Heilungschance entdeckt wird. Laut Fracheboud ist die Brustkrebsmortalität in den Niederlanden seit Einführung der Mammographie um 31 Prozent gesunken. Etwa die Hälfte (15,7 Prozent) ist nach Modellrechnungen seiner Kollegin Rianne de Gelder auf das Screening zurückzuführen, während die andere Hälfte (13,9 Prozent) Folge der verbesserten adjuvanten Therapie ist, die die Überlebenschancen des Mammakarzinoms in den letzten Jahren ebenfalls verbessert hat. Die Einführung von zehn weiteren jährlichen Screening-Runden ab dem Alter von 40 Jahren könnte laut den Berechnungen de Gelders die Brustkrebsmortalität um weitere 5,1 Prozent senken.

Finanzielle Engpässe würde dies in den Niederlanden nicht verursachen. Die Kosten des derzeitigen Programms betrugen 2009 insgesamt 51,7 Millionen Euro oder 56,65 Euro pro Untersuchung, berichtet Fracheboud: Das seien inflationsbedingt 3 Euro 50 weniger als noch 1996.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
Zu wenig Aufklärung über Nutzen und Nachteile der Krebsfrüherkennung
1. März 2019
Philadelphia – Die Tomosynthese, die 3-D-Schichtaufnahmen der Brustdrüse ermöglicht, hat in US-Zentren mehr Brustkrebserkrankungen entdeckt als die konventionelle 2-D-Mammografie und gleichzeitig die
Digitale Tomosynthese: 3-D-Mammografie erkennt Tumore früher
28. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mehrere Behandlungszentren abgemahnt, die eine Thermografie als Alternative zur Brustkrebsfrüherkennung angeboten haben. Die digitale
FDA: Thermografie keine Alternative zur Mammografie
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER