NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag soll Behandlungs­koordination in Baden-Württemberg verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag soll Behandlungs­koordination in Baden-Württemberg verbessern

Freitag, 23. März 2012

Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) und der BKK Landesverband Baden-Württemberg (BKK LV BW) gehen neue Wege bei der Behandlungs­koordination. Eine gemeinsame Koordination sowie standardisierte Abläufe sollen individuelle Behandlungsbedürfnisse der Patienten in den Fokus stellen und die Versorgungseffizienz erhöhen. Beide Organisationen haben dazu heute in Stuttgart einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Der Vertrag sieht vor, dass Arzt und Patientenbegleitung der Krankenkassen die Koordi­nation von behandlungsbegleitenden Maßnahmen bei bestimmten Erkrankungen – wie etwa Depression, Diabetes, Bandscheibenvorfall oder Sturzverletzungen älterer Patienten – gemeinsam vornehmen.

Gerade weil bei vielen Behandlungen unterschiedliche Institutionen wie Ärzte, Kranken­kasse, Krankenhaus, Rehabilitationseinrichtung beteiligt seien, gelte es an einem Strang zu ziehen. „Unser Ziel ist es, dass wir gemeinsam eine bessere Koordination gewähr­leisten und damit zu einer Verbesserung der Versorgung kommen", sagte KVBW-Vorstands­vorsitzender Dr. Norbert Metke. Gleichzeitig hoffen die Vertragspartner durch das nahtlose Zusammenspiel stationäre Krankenhausaufenthalte vermeiden oder verkürzen zu können. 

Anzeige

Der Vertrag, der zunächst für Patienten der BKK Scheufelen, BKK MAHLE und WMF BKK gilt,  wird ab 1. April 2012 für sechs Monate erprobt. Anschließend sollen ihm weitere Betriebskrankenkassen beitreten. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER