NewsVermischtesFrühchenstation im Klinikum Bremen-Mitte bleibt geschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frühchenstation im Klinikum Bremen-Mitte bleibt geschlossen

Freitag, 23. März 2012

dpa

Bremen – Nach dem erneuten Keimbefall bleibt die Frühgeborenen-Station im Klinikum Bremen-Mitte geschlossen. Sie wird erst 2015 in einem Neubau auf dem Gelände wiedereröffnet, wie Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) am Freitag sagte. Bis zur Eröffnung des bereits vor dem Keim-Skandal geplanten Eltern-Kind-Zentrums werden in zwei anderen kommunalen Krankenhäusern für eine Million Euro Versorgungskapazitäten für Frühchen geschaffen. Diese sollen auch nach Eröffnung der neuen Frühchenstation am Klinik Bremen-Mitte bestehen bleiben.

So sei gewährleistet, dass bei künftigen möglichen Problemen weiterhin Risikoschwangere in Bremen betreut werden könnten. Damit werde das bisherige Konzept einer zentralen Einrichtung aufgegeben, sagte Jürgens-Pieper. Im Klinikum Links der Weser werden für 750.000 Euro Versorgungsmöglichkeiten für Frühgeborene unter 1.250 Gramm geschaffen. Im Klinikum Bremen-Nord werden für 250.000 Euro Kapazitäten für die Aufnahme von stabileren Frühchen bis 1.500 Gramm eingerichtet.

Anzeige

Das Eltern-Kind-Zentrum am Klinikum Links der Weser statt am Krankenhaus Mitte zu bauen lehnte Jürgens-Pieper ab. Dies hätte Mehrkosten in Höhe von 32 Millionen Euro verursacht, sagte sie.

Unterdessen bleibt die Geburtshilfe im Klinikum Mitte geschlossen. Voraussichtlich könne frühestens Ende April entschieden werden, welche Perspektive diese Station habe, sagte die Geschäftsführerin des Klinikverbundes Gesundheit Nord, Jutta Dernedde. "Solange die Ursache des erneuten Keimbefalls auf der Frühgeborenenstation nicht gefunden wird, können wir eine Wiedereröffnung nicht ins Auge fassen", betonte Senatorin Jürgens-Pieper. Die Sicherheit der Patienten gehe vor. Dernedde räumte ein, dass das betroffene Klinikpersonal verunsichert sei.

Wegen mangelnder Hygiene starben 2011 auf der Frühgeborenen-Station im Klinikum Mitte mindestens drei Kinder, mehrere erkrankten. Im November wurde die Abteilung geschlossen und nach umfangreichen Desinfektionsmaßnahmen Anfang Januar wiedereröffnet. Nur wenige Woche später tauchte der identische Keim wieder auf, zwei Kinder starben. Die Ursache für den erneuten Keimbefall ist weiterhin unklar. Frühchenstation und Geburtshilfe wurden geschlossen. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Wiesbaden – Verbraucher haben sich vor dem Teillockdown im November erneut mit Desinfektionsmitteln, aber auch Toilettenpapier eingedeckt. Der Absatz von Desinfektionsmitteln sei zuletzt gestiegen und
Absatz von Desinfektionsmitteln gestiegen
26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER