NewsMedizinKoronarstents: DES aus Chrom-Kobalt mit weniger Spätthrombosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koronarstents: DES aus Chrom-Kobalt mit weniger Spätthrombosen

Freitag, 23. März 2012

bvmed

New York – Die erhöhte Rate von Spätthrombosen hat die Begeisterung der Kardiologen für medikamentenfreisetzende Stents (DES) in den letzten Jahren gedämpft. Jetzt kommt eine Meta-Analyse im Lancet (2012: doi: 10.1016/S0140-6736(12)60324-9) zu dem Ergebnis, dass ein neuer DES aus einer Chrom-Kobalt-Legierung den Metall-Stents überlegen sein könnte.

Die DES wurden entwickelt, um ein rasches Zuwachsen der Koronarstents zu vermeiden. Tatsächlich zeigten die Studien, dass die Rate der Restenosen in den ersten Monaten nach der Implantation deutlich niedriger ist als unter den einfachen Metall-Stents. Die in den ersten DES verwendeten antiproliferativen Medikamente Paclitaxel und Sirolimus verhinderten jedoch auch, dass die Drähte von Epithel bedeckt werden.

Anzeige

Ein zu frühes Absetzen der dualen antithrombozytären Therapie kann dann zu einer plötzlichen Spätthrombose führen, die den Tod oder zumindest einen schweren Herzinfarkt zur Folge hatte. Diese Erkenntnis aus der BASKET-LATE-Studie und dem schwedischen Register SCAAR hatte nach 2006 zu einem deutlichen Rückgang in der Verwendung der DES geführt, beziehungsweisen zu der Empfehlung einer verlängerten dualen antithrombozytären Therapie.

Inzwischen wurden neue DES entwickelt, die statt Stahl Metalllegierungen aus Kobalt und Chrom oder Platin und Chrom verwenden und andere Substanzen wie Everolimus oder Zotarolimu freisetzen. Das Team um Gregg Stone von der Cardiovascular Research Foundation in New York hat insgesamt 49 randomisierte Vergleichsstudien in einer sogenannten Netzwerk-Analyse zusammengefasst. Dabei erzielten Stents aus einer Kobalt/Chrom-Legierung, die Everolimus freisetzen, die besten Ergebnisse.

Die Rate der Stent-Thrombosen war im ersten Jahr um 72 Prozent niedriger als bei einem Paclitaxel-DES, um 59 Prozent niedriger als bei einem Sirolimus-DES auf Polymerbasis, um 79 Prozent niedriger als bei einem Zotarolimus-DES auf Phosphorylcholin-Basis und um 86 Prozent niedriger als ein Zotarolimus-DES aus einer Kobalt-Legierung.

Zwei Jahre nach der Implantation war die Rate der Thrombosen beim Kobalt/Chrom-DES zu 66 Prozent niedriger als unter Paclitaxel-DES und 6 Prozent niedriger als unter Metall-Stents. Diese Überlegenheit gegenüber den Metall-Stents im Endpunkt Spätthrombose kommt für Stone einem Paradigmen-Wechsel gleich, da ja die erhöhte Rate von Spätthrombosen bisher ein Makel aller DES war. Der Everolimus-DES auf Kobalt/Chrom-Basis ist laut der Analyse der einzige, der in dem Vergleich ein besseres Ergebnis erzielte als die Metall-Stents.

Meta-Analysen dieser Art sind jedoch nicht über alle Zweifel erhaben. Als mögliche Einschränkung nennen John Ormiston und Mark Webster, Auckland, im Editorial die strenge Definition einer späten Stentthrombose. Die Kriterien des Academic Research Consortium fordern, dass die Stentthrombose entweder durch eine Angiographie oder beim Tod des Patienten durch eine Autopsie bestätigt wurde.

Dazu sind viele Kliniken nicht in der Lage. Es sei deshalb möglich, dass viele Stentthrombosen übersehen wurden. Da Stentthrombosen zum Herzinfarkt oder zum Tod führen, wäre es nach Ansicht der Editorialisten besser gewesen, wenn der Endpunkt um diese beiden Ereignisse erweitert worden wäre.

Unberücksichtigt blieb auch die Dauer der dualen antithrombozytären Therapie, deren (zu früher Abbruch) als Auslöser der Spätthrombosen diskutiert wird. Da die Therapie heute über 1 Jahr oder länger durchgeführt wird, könnten sich die Nachteile des neuen Stents in Endpunkt Spätthrombose erst später bemerkbar machen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
London – Ein am Montagabend ausgestrahlter Bericht des britischen Fernsehsenders BBC weckt erhebliche Zweifel an den Ergebnissen der EXCEL-Studie. Diese hatte gezeigt, dass bei einer koronaren
Zweifel an Gleichwertigkeit von Bypass und Stent bei Hauptstammstenose
2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
1. Oktober 2019
New York – Eine perkutane koronare Intervention (PCI) kann bei Patienten mit Stenosen im Hauptstamm der linken Koronararterie langfristig gleich gute Ergebnisse erzielen wie eine Bypass-Operation. Zu
Hauptstammstenose: Stent und Bypass auch nach 5 Jahren annähernd gleichwertig
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
19. September 2019
Berlin – Nicht bei jedem Patienten mit Verdacht auf eine stabile koronare Herzkrankheit (KHK) muss eine invasive Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt werden. Die europäische Leitlinie empfiehlt eine
Myokardszintigrafie könnte mehr unnötige Herzkatheter verhindern
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER