NewsMedizinAntidepressiva können Blutdruck bei Schwangeren erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva können Blutdruck bei Schwangeren erhöhen

Montag, 26. März 2012

Quebec – Die Einnahme von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) während der Schwangerschaft geht mit einem erhöhten Risiko für einen Schwangerschaftshypertonus einher. Diese Entdeckungen machten Wissenschaftler um Anick Bérard von dem CHU Ste-Justine’s Research Center in Quebec. Sie publizierten ihre Ergebnisse im British Journal of Clinical Pharmacology (DOI:10.1111/j.1365-2125.2012.04196.x).

Schwangerschaftshypertonus geht manchmal mit einer Präeklampsie einher. Diese wiederum kann die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes gefährden. Sie wird charakterisiert durch einen Hypertonus und eine Proteinurie. Mit dem Schweregrad der Präeklampsie steigt das Risiko für eine Frühgeburt und für Blutdruckentgleisungen der Mutter, weswegen eine engmaschige und sorgfältige Kontrolle des mütterlichen Blutdrucks und der Proteinurie vonnöten ist.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die Daten des Quebecer Schwangerschaftsregisters. Insgesamt waren dies 1.216 Frauen mit einem schwangerschaftssoziierten Hypertonus und 12.160 gesunde Kontrollpersonen. Sie entdeckten, dass das Risiko für einen Schwangerschaftshypertonus von zwei auf etwa drei Prozent anstieg, wenn die Frauen SSRI einnahmen.

Antidepressiva gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten während der Schwangerschaft. Bis zu 20 Prozent schwangerer Frauen leiden an einer Depression und zwischen vier und vierzehn Prozent der Schwangeren nehmen in regelmäßigen Abständen Antidepressiva ein, berichten die Autoren.

Die Studienergebnisse deuteten zwar darauf hin, dass die Einnahme von SSRI das Risiko für einen schwangerschaftsassoziierten Hypertonus erhöhe, man müsse jedoch immer die individuelle Krankheitsgeschichte der Frauen berücksichtigen, erklärten die Forscher. Beim Absetzen oder einer inkonsequenten Einnahme der SSRI sei mit einem erhöhten Risiko für einen Depressionsschub oder einer postpartalen Depression zu rechnen. Die Risiken müssten mit den betroffenen Frauen besprochen und abgewogen werden, schlossen die Wissenschaftler.

Insgesamt werfe die Studie jedoch einen kritischen Blick auf den Einsatz von Antidepressiva in der Schwangerschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @ texte-jon | dr.med.thomas.g.schaetzler | 12.12.19 08:54 | Vermischtes
  • @Mitdenker | Rollkragen | 12.12.19 08:40 | Politik
  • Typisch deutsch ? | Machts Sinn | 12.12.19 07:57 | Politik
  • Ja | texte-jon | 12.12.19 07:20 | Vermischtes
  • Beamte in GKV | ziebur311265 | 12.12.19 00:57 | Politik

Archiv

NEWSLETTER