NewsVermischtesZahlreiche Demenzkranke bekommen zu Unrecht Psychopharmaka
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahlreiche Demenzkranke bekommen zu Unrecht Psychopharmaka

Montag, 26. März 2012

dapd

Berlin – In Deutschland müssen jedes Jahr fast eine Viertelmillion Menschen Psychopharmaka schlucken, ohne dass damit wirksam Krankheiten behandelt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Berechnung des Zentrums für Sozialpolitik an der Universität Bremen für die Welt am Sonntag. Demnach werden knapp 240.000 Demenzkranke in Heimen oder in ambulanter Pflege mit den verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt, um sie ruhigzustellen. „In diesen Fällen werden die Medikamente nicht verschrieben, um die Leiden der Patienten zu lindern, sondern um Personal einzusparen und somit den Heimbetreibern höhere Gewinne zu bescheren“, zitiert das Blatt den Autor der Studie, den Sozialforscher Gerd Glaeske.

Die SPD-Bundestagsfraktion hält für das Phänomen der massenhaften Verschreibung laut Welt am Sonntag die Bundesregierung für mitverantwortlich und wirft ihnen Versäumnisse bei der finanziellen Absicherung Demenzkranker vor.

Anzeige

Weder Philipp Rösler noch Daniel Bahr (beide FDP) hätten als Ge­sund­heits­mi­nis­ter „auch nur einen Handschlag für die Dementen getan“, kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach. Auch in seinem neuen Gesetzesentwurf für eine Reform der Pflegeversicherung sehe Bahr „allenfalls ein kleines Almosen für die Dementen vor“, so Lauterbach.

Der Sozialverband VdK forderte, mehr Geld in die Pflege zu stecken. „Demenzkranke haben einen hohen Betreuungsbedarf, weil sie oft einen starken Bewegungsdrang und sogenannte Weglauftendenzen haben“, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Auch müssten in den kommenden Jahren viele Pflegeheime umgebaut werden, um der steigenden Zahl an Demenzkranken gerecht zu werden.

„All das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben“, so Mascher. Sie fordert einen Solidarausgleich zwischen privater und gesetzlicher Pflegeversicherung. Die jährlichen Milliardenüberschüsse in der privaten Pflegeversicherung könnten zur Finanzierung von Leistungen für Demenzkranke verwendet werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER