NewsPolitikZwei Drittel der Beschäftigten beklagen wachsende Arbeitslast
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zwei Drittel der Beschäftigten beklagen wachsende Arbeitslast

Dienstag, 27. März 2012

dpa

Berlin – Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet einer Studie zufolge unter Stress. Rund 52 Prozent der Beschäftigten fühlen sich bei der Arbeit gehetzt oder stehen unter Zeitdruck, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Dienstag in Berlin unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage mitteilte. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Erwerbstätigen habe zudem den Eindruck, dass die Arbeitsbelastung in den letzten Jahren zugenommen habe und sie nun in der gleichen Zeit mehr erledigen müssten als früher.

Besonders häufig fühlen sich demnach Mitarbeiter im Gastgewerbe gehetzt, von denen 70 Prozent angaben, Zeitdruck bei der Arbeit zu verspüren. Im Sozial- und Gesundheitswesen verspüren laut Studie 65 Prozent häufig oder sehr häufig Stress, im Baugewerbe 60 Prozent. Am seltensten verspürten Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, bei den Sozialversicherungen und der Bundeswehr Hetze. Hier gaben laut Studie 43 Prozent an, häufig oder sehr häufig unter Stress zu stehen, gefolgt vom Maschinen- und Fahrzeugbau mit 45 Prozent.

Anzeige

Mehr als ein Viertel der Beschäftigten (27 Prozent) müsse mittlerweile auch häufig oder sehr häufig in der Freizeit für den Arbeitgeber erreichbar sein, teilte der DGB mit. 15 Prozent arbeiten demnach auch oft in der Freizeit für ihr Unternehmen. Fast zwei Fünftel (37 Prozent) dächten zu Hause über Probleme in der Arbeit nach.

Knapp die Hälfte der befragten Beschäftigten habe angegeben, im vergangenen Jahr mindestens zwei Mal zur Arbeit gegangen zu seien, obwohl sie krank gewesen seien, teilte der DGB mit. Rund ein Drittel hat demnach Probleme mit dem Abschalten nach der Arbeit. Der DGB befragte für die Untersuchung knapp 6.100 Arbeitnehmer.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach rief die Wirtschaft angesichts der Studienergebnisse zum Handeln auf. Auch weil es wegen des demografischen Wandels immer mehr ältere Arbeitskräfte gebe und das Arbeitskräfteangebot schrumpfe bestünden „neue Anforderungen an die Qualität der Arbeit“, erklärte Buntenbach. Nötig seien Arbeitsbedingungen, die weniger Stress produzierten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 28. März 2012, 15:12

Am seltensten verspürten Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, bei den Sozialversicherungen und der Bundeswehr Hetze

dafür hätte man keine studie gebraucht.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Berlin – In der Coronapandemie kann es im Notfall erforderlich sein, dass positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter von Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeheimen weiterarbeiten. Das sagte
SARS-CoV-2: Infizierte Gesundheitsfachkräfte sollen notfalls weiterarbeiten
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
Intensivpflegekräfte stellen sich auf steigende Arbeitsbelastung ein
7. November 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Verstöße der Krankenhäuser gegen das Arbeitszeitgesetz kritisiert. „Es kommt immer wieder zu Verstößen gegen die Regelungen in den Tarifverträgen des MB, die wir
MB: Viele Krankenhäuser verstoßen gegen das Arbeitszeitgesetz
3. November 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Arbeitgeber aufgerufen, ihre Beschäftigten angesichts der verschärften Coronapandemie so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten zu lassen.
Gewerkschaft sieht Arbeitgeber bei Homeoffice gefragt
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
SPD-Politiker rufen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf
9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER