NewsPolitikApotheker fordern Anpassung ihrer Honorierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheker fordern Anpassung ihrer Honorierung

Dienstag, 27. März 2012

dapd

Berlin –  Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände fordert eine Anpassung des Apothekenhonorars um 624 Millionen Euro, um die die wirtschaftlichen Rückschläge der vergangenen Jahre auszugleichen. Angesichts eines erhöhten Zwangsabschlages durch das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes  (AMNOG) fordern die Apotheker eine Erhöhung ihrer festen Vergütungspauschale (Fixpauschale) von derzeit 8,10 Euro auf 9,14 Euro pro abgegebener Rx-Packung.

Außerdem müsse eine pauschale Vergütung für Nacht- und Notdienst eingeführt und die Rezepturzuschläge angepasst werden, da gerade bei den Bereitschaftsdiensten in ländlichen Regionen den geringen Erträgen hohe Kosten gegenüber stünden.  „Wir betreiben Apotheke 2012 zu den Kosten von heute und den Einnahmen von vor acht Jahren“, erklärte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf. Zudem habe die Zahl der Apotheken in Deutschland inzwischen den niedrigsten Stand seit 15 Jahren erreicht.

Anzeige

Fritz Becker, Mitglied im Vorstand der ABDA und Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), wies auf die Entkoppelung der Ertragssituation der Apotheker von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung hin: „Die Einnahmen der GKV sind zwischen 2001 und 2011 um 35 Prozent gestiegen – die gleichen Zuwächse sehen wir bei den Kosten für die Krankenhausbehandlung und den Honoraren der Ärzte. Das Apothekerhonorar hingegen weist im gleichen Zeitraum ein Plus von mageren 2,4 Prozent auf.“

Die ABDA drängt auf baldige Umsetzung ihrer Forderungen, beispielsweise mit der Arzneimittelgesetz-Novelle.  Mit der Politik habe man schon über die Forderungen gesprochen, sagte Wolf. Die Reaktion sei „nicht negativ ausgefallen“. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 27. März 2012, 21:47

Angesichts der vorhandenen Apothekendichte ....

.... sehe ich da keinen Bedarf.
Im Umkreis von 6 Einwohnern in 3 Vorortsiedlungen mit 4 Apotheken auf einem Kreis von 3 km Luftlinie.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich gegen Pläne ausgesprochen, dass Apotheker in Zukunft impfen dürfen. Impfungen seien eine komplexe ärztliche Aufgabe, die nicht
KV Niedersachsen gegen Impfung in der Apotheke
14. November 2019
Berlin – Das Masernschutzgesetz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist heute nach seiner zweiten und dritten Lesung im Bundestag gegen die Stimmen der AfD-Fraktion und bei einigen
Bundestag beschließt Masernschutzgesetz
28. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Die Apotheken in Hessen klagen immer häufiger über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Die Landesapothekerkammer Hessen sieht die Politik in der Pflicht. „Wir haben noch nie so viel
Lieferengpässe in hessischen Apotheken nehmen zu
24. Oktober 2019
Berlin – Ärztliche Verbände positionieren sich weiter gegen eine Ausweitung der Impfkompetenz auf Apotheker. Bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag machten Vertreterinnen von
Experten gegen Impfungen in Apotheken
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER