NewsÄrzteschaftWeiter Regressgefahr bei fiktiv zugelassenen Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiter Regressgefahr bei fiktiv zugelassenen Arzneimitteln

Dienstag, 27. März 2012

Düsseldorf – Vor Regressanträgen seitens der Krankenkassen bei Verordnung von sogenannten fiktiv zugelassenen Arzneimitteln hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein gewarnt.

Dabei handelt es sich um Fertigarzneimittel, die bereits vor 1978 im Markt waren. Sie galten mit Inkrafttreten des Arzneimittelgesetzes 1976 als „fiktiv zugelassen“. Die Präparate sollten sich bis 2005 einer Nachzulassung unterziehen und den Nachweis von Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit erbringen, was nicht in allen Fällen erfolgt ist. Einzelne fiktiv zugelassene Präparate sind ohne Nachzulassung noch immer im Handel. Zum Teil verzögern Gerichtsverfahren eine endgültige Entscheidung.

Anzeige

Allerdings ist weder in der Software des Arztes noch in der Apotheke der Zulassungs­status eines Arzneimittels hinterlegt. „Deswegen haben wir in unserem Internet-Angebot eine Liste der fiktiv zugelassene Arzneimittel veröffentlicht“, sagte der Vorstands­vorsitzende der KV Nordrhein, Peter Potthoff.

Die KV sei zudem an die Kassen herangetreten, um entsprechende Regressanträge vorab zu verhindern. Die AOK Rheinland/Hamburg habe bereits zugesagt, zumindest bis zum 30. Juni 2012 keine solchen Anträge zu stellen.

„Die Zulassungsbehörden müssen endlich Klarheit schaffen, welche Präparate zuge­lassen sind und welche nicht“, forderte Potthoff. Die Unklarheiten dürften nicht auf dem Rücken der niedergelassenen Ärzte ausgetragen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98458
pajopapa
am Mittwoch, 28. März 2012, 11:26

Keine Partner

Das Verhalten der Krankenkassen zeigt dass sie eben keine Partner in der Versorgung der Patienten sind. Sie sind der Gegner! Wir sollten uns in allen Belangen ähnlich unkooperativ und querulatorisch verhalten um den Druck zurückzugeben. Wenn ich die Werbesprüche ( verschwendete Versicherungsgelder ) der AOK lese kann ich nur noch kotzen!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER