NewsÄrzteschaftKammer Hessen fordert ausreichende Deutschkenntnisse von Ärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen fordert ausreichende Deutschkenntnisse von Ärzten

Dienstag, 27. März 2012

Bad Nauheim – Ausreichende Deutschkenntnisse bei Ärzten sind ein Gebot der Patientensicherheit, Basiskenntnisse der deutschen Sprache reichen im klinischen Alltag nicht aus. Das betont die Delegiertenversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen und fordert eine striktere Regelung für den Nachweis der Deutschkenntnisse.

Konkret solle die Hessische Landesregierung darauf einwirken, dass bei einer Erteilung zur vorübergehenden Ausübung des ärztlichen Berufes nach Paragraf 10 der Bundes­ärzte­ordnung und zur Erteilung einer Approbation nach Paragraf 3 oder 14b der Bundes­ärzteordnung die Regelung zur Vorlage des Nachweises geändert wird. Laut den Delegierten besteht „in Hinblick auf die Patientensicherheit dringender Handlungs­bedarf“.

Unzureichende Deutschkenntnisse überforderten die Ärzte bei dem Bemühen, qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten und könnten zu gefährlichen Missverständnissen zu Lasten der Patienten führen. Außerdem hinderten Sprachbarrieren die Integration der betroffenen Kollegen und das Miteinander innerhalb der Ärzteschaft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 28. März 2012, 15:15

Wenn man sie besser bezahlen würde

würden vielleicht auch deutsche Ärzte in Deutschland arbeiten wollen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER