NewsÄrzteschaftKBV-Vorstands­gehälter: Köhler kommt Ministerium entgegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vorstands­gehälter: Köhler kommt Ministerium entgegen

Dienstag, 27. März 2012

Berlin –  Im Streit um die Höhe seiner Vorstandsbezüge ist der Vorstands­vor­sitzende der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV), Andreas Köhler, dem Bundesgesund­heits­ministerium ent­gegen­gekommen. Er habe die Vorsitzen­den der KBV-Vertreter­versammlung gebeten, seinen Arbeitsvertrag ent­sprechend zu ändern, teilte Köhler heute in einer Erklärung mit. Er begründete diesen Schritt damit, dass die Diskussion um die Höhe seines Vorstandsgehalts die notwendige Sacharbeit bei der Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes in erheblichem Maße belastet habe.

„Sie widerspricht  auch meinem Verständnis von der Wahrnehmung meines Amtes und schadet auf Dauer den Interessen der Ärzteschaft  und der Institution KBV“, so der KBV-Chef.

Anzeige

Köhler zufolge haben die Vorsitzenden der Ver­tre­ter­ver­samm­lung Verständnis für seinen Schritt gezeigt. Sie legten jedoch gleichzeitig Wert darauf, dass der Abschluss von Arbeitsverträgen mit dem Vorstand grundsätzlich eine Angelegenheit  der ärztlichen Selbstverwaltung sei. Diese Position sei durch mehrere Rechtsgutachten bekräftigt worden.

Hintergrund des Streits mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ist eine Erhöhung von Köhlers Vorstandsbezügen nach dessen Wiederwahl 2011 um rund 35 Prozent auf 350.000 Euro jährlich. Nach Ansicht von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr genügt diese Vergütung nicht dem Wirtschaftlichkeits- und Sparsamkeitsgebot. Er hatte der KBV deshalb eine Frist bis zum 23. März gesetzt, um neue Verträge vorzulegen. Andernfalls hatte das Ministerium gedroht, einen Verpflichtungsbescheid zu erlassen, gegen den die KBV hätte klagen können. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 28. März 2012, 14:05

eine Erhöhung von Köhlers Vorstandsbezügen nach dessen Wiederwahl 2011 um rund 35 Prozent auf 350.000 Euro jährlich

und die deppen vom mb begnügen sich mit 2%. wie bescheuert darf man eigentlich sein als arzt und mb-mitglied?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER