NewsMedizinReisemedizin: Malaria bei älteren Touristen häufiger tödlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reisemedizin: Malaria bei älteren Touristen häufiger tödlich

Mittwoch, 28. März 2012

London – Die Malaria ist insgesamt eine seltene reiseassoziierte Infektionskrankheit mit einer niedrigen Mortalität. Für ältere Touristen kann sie aber, besonders auf Winterreisen ins südliche Afrika, zu einem tödlichen Risiko werden, vor allem wenn eine frühzeitige Diagnose verpasst wird. Dies zeigt eine Auswertung im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 344: e2116).

Während weltweit jedes Jahr 250 Millionen Menschen an einer Malaria erkranken und 800.000 daran sterben, sind importierte Infektionen relativ selten. Dem Robert-Koch-Institut wurden 2009 insgesamt 523 Erkrankungen gemeldet, von denen 3 tödlich endeten. In Großbritannien, das aufgrund seiner Vergangenheit als Kolonialmacht engere Verbindungen zu den Endemieländern in Afrika hat, erkranken deutlich mehr Menschen. Zwischen 1987 und 2006 wurden dem dortigen Malaria Reference Laboratory 25.054 Erkrankungen gemeldet, von denen 184 tödlich endeten.

Anzeige

Anders als in den Entwicklungsländern, wo die meisten Todesfälle im Säuglingsalter auftreten, sind unter den Touristen vor allem ältere Menschen bedroht, wie Anna Checkley vom der London School of Hygiene & Tropical Medicine berichtet. Bei den über 65-Jährigen beträgt die Sterberate 4,6 Prozent. Sie liegt damit zehnmal höher als bei jungen Erwachsenen. Bei Kindern unter 5 Jahren hat es dagegen keinen einzigen Todesfall gegeben.

Erhöht ist die Sterberate auch bei den eigentlichen Touristen (3,0 Prozent) gegenüber den Reisenden, die Freunde und Verwandte in ihrer früheren Heimat besuchen (0,4 Prozent). Checkley führte die niedrige Sterberate der gebürtigen Afrikaner nicht nur auf genetische Faktoren oder eine während der Kindheit im Heimatland erworbene lebenslange Immunität zurück. Es könne auch sein, dass die Reisenden sich der Gefahr bewusst sind und deshalb im Fall einer fiebrigen Erkrankung schneller einen Arzt aufsuchen.

Am ahnungslosesten sind möglicherweise die Wintertouristen, die für kurze Zeit die südliche Sonne genießen wollen, dabei aber weder an die Möglichkeit einer Infektion denken, noch eine Chemoprophylaxe für notwendig erachten und nach der Rückkehr auch nicht gleich einen Arzt aufsuchen, wenn sie vom Wechselfieber erfasst werden. Ein bei den Briten beliebtes Urlaubsziel ist Gambia.

Die Sterberate einer hier von Touristen erworbenen Malaria beträgt 6,0 Prozent. Sie kann weiter ansteigen, wenn die Touristen in einer ländlichen Region Großbritanniens zuhause sind, wo die Ärzte die Malaria selten sehen und deshalb bei ihren älteren Patienten oft erst zu spät reagieren. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
10. August 2020
Nairobi/London – Wegen der Coronapandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte sich wegen Corona verdoppeln
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER