NewsMedizinPsoriasis: Antikörper beseitigen Plaques
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psoriasis: Antikörper beseitigen Plaques

Donnerstag, 29. März 2012

Waterloo/St. Louis – Missouri. Zwei neue Antikörper, die das Zytokin Interleukin 17 in Körper ausschalten, haben in Phase-II-Studien eine bemerkenswerte Wirkung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis erzielt. Die langfristige Sicherheit der Wirkstoffe lässt sich nach 12 Wochen Nachbeobachtung in den Publikationen im New England Journal of Medicine (2012; 366: 1181-1189 und 2012; 366: 1181-1189) allerdings noch nicht beurteilen.

Das 1993 entdeckte Interleukin 17 ist für die Rekrutierung von neutrophilen Granulozyten für die Infektabwehr zuständig. Es wird von CD4-positiven T-Zellen unter anderem in der Haut gebildet. Zusammen mit Interleukin-22 kann es in der gesunden Haut eine psoriasis-ähnliche Hautreaktion auslösen.

Antikörper, die Interleukin 17 ausschalten, versprechen deshalb eine Wirkung bei dieser häufigen Dermatose, die nicht immer auf die zahlreichen topischen Therapien anspricht und auch unter systemischer Therapie nicht ausheilt. Die Hersteller Eli Lilli und Amgen haben mit Ixekizumab und Brodalumab zwei aussichtsreiche monoklonale Antikörper entwickelt. Ixekizumab neutralisiert das Interleukin 17A, Brodalumab blockiert seinen Rezeptor.

Anzeige

Zu beiden Wirkstoffe liegen jetzt die Ergebnisse der Dosis-Findungsstudien an 142 Patienten (Ixekizumab) und 192 Patienten (Brodalumab) vor. Der Psoriasis Area and Severity Index (PASI) betrug mindestens 12 (von 72 möglichen) Punkten, und es waren mehr als 10 Prozent der Hautoberfläche erkrankt, was als mittelschwere bis schwere Psoriasis eingestuft wurde. Beide Antikörper wurden insgesamt sechs Mal subkutan appliziert. Endpunkt war die Verbesserung des PASI nach 12 Wochen.

Wie Craig Leonardi von der Saint Louis University School of Medicine und Mitarbeiter berichten, reduzierte Ixekizumab bei bis zu 82,8 Prozent der Patienten den PASI der Patienten um wenigstens 75 Prozent (Placebo 7,7, Prozent), bei 71,4 Prozent ging der PASI um wenigstens 90 Prozent zurück (Placebo 0 Prozent), und bei 39,3 Prozent kam es sogar zu einer 100-prozentigen Abheilung (Placebo 0 Prozent). In der anderen Studie erzielte Brodalumab bei 77 Prozent der Patienten eine Reduktion des PASI um wenigsten 75 Prozent und bei 72 Prozent um wenigstens 90 Prozent (Placebo jeweils 0 Prozent), wie Kim Papp von Probity Medical Research in Waterloo/Ontario und Mitarbeiter mitteilen.

Beide Antikörper erwiesen sich damit als äußerst effektive Antipsoriatika, die von den meisten Patienten auch gut vertragen wurden. Nur wenige Patienten brachen die Therapie ab. Dennoch ist eine 12-wöchige Nachbeobachtung natürlich viel zu kurz, um die Sicherheit der Wirkstoffe zu beurteilen, gibt Ari Waisman von der Universität Mainz in Editorial zu bedenken.

Der Experte warnte, dass beide Wirkstoffe ein Zytokin ausschalten, das für die Infektabwehr von zentraler Bedeutung ist. Es bleibt deshalb den Zulassungsstudien überlassen, die Sicherheit zu prüfen. In der klinischen Praxis muss sich zeigen, ob die beiden Antikörper Vorteile gegenüber den bereits zugelassenen TNF-Blocker Adalimumab, Infliximab und Etanercept sowie Ustekinumab hat, das als Antikörper die Interleukine 12 und 23 ausschaltet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Boston – Die systemische Therapie der Psoriasis mit Biologika kann schwere Infektionen auslösen, die eine Klinikbehandlung erforderlich machen. Das Risiko war in der Analyse von US-Versichertendaten
Biologika haben unterschiedliches Infektionsrisiko bei Psoriasis
7. Mai 2019
Kiel – Ein neues Modell zur Klassifikation von Neurodermitis und Schuppenflechte soll dazu beitragen, Patienten künftig individueller und besser behandeln zu können. Dazu haben sich Wissenschaftler
Projekt soll Versorgung von Psoriasis- und Neurodermitispatienten verbessern
9. April 2019
Hamburg – Einen „Vertrag zur besonderen Versorgung in der Indikation Psoriasis“ hat die Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) geschlossen. Er richtet sich
Neuer Vertrag zur besonderen Versorgung von Psoriasispatienten
29. Oktober 2018
Hamburg – Obwohl in Deutschland immer mehr Patienten mit Schuppenflechte leitliniengerecht versorgt werden, erhalten viele Patienten noch immer keine angemessene Therapie. Das kritisieren die Deutsche
Psoriasispatienten weiterhin oft unterversorgt und stigmatisiert
27. Juli 2018
Paris – Franzosen, die sich nach den Prinzipien der Mittelmeerküche ernähren, gaben in einer internetbasierten Kohortenstudie in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.2127) seltener
Kann eine Mittelmeerdiät vor Psoriasis schützen?
28. Februar 2018
Berlin – Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisiert, dass die sozialen Netzwerke Instagram und Facebook offenbar Bilder von Psoriasis-Hautpartien löschen, die im Rahmen einer
Soziale Netzwerke löschen Bilder von Psoriasis-Antistigmakampagne
27. Oktober 2017
Hamburg – Patienten mit einer Psoriasis leiden nicht nur unter den Hautsymptomen, sondern auch unter Vorurteilen, Ängsten und Ablehnung aus ihrem Umfeld. Darauf haben der Berufsverband der Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER