NewsÄrzteschaftJunge Allgemein­mediziner fordern bundes­einheitliche Weiter­bildungs­inhalte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Junge Allgemein­mediziner fordern bundes­einheitliche Weiter­bildungs­inhalte

Freitag, 30. März 2012

dpa

Frankfurt – Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (Jade) sieht dringenden Hand­lungs­bedarf, um den benötigten allgemeinärztlichen Nachwuchs sicherzustellen. Die Arbeitsgemeinschaft fordert daher in einem Positionspapier, die ärztliche Weiterbildung zu reformieren.

„Oberstes Ziel sollte eine bundesweite Vereinheitlichung der Weiterbildungsinhalte sein“, heißt es in dem Papier. In einem neu einzuführenden, realitätsnahen, kompetenz­basierten Curriculum sollten die Richtzahlen entfallen und stattdessen durch die entsprechenden, von den Ärzten in Weiterbildung zu erwerbenden Kompetenzen ersetzt werden.

Anzeige

Neben der Schaffung von bundeseinheitlichen, sinnvollen Rahmenbedingungen durch eine neue Weiter­bildungs­ordnung fordern die jungen Allgemeinmediziner insbesondere eine inhaltliche Verbesserung der Weiterbildung Allgemeinmedizin. Dazu sollen ein Lernzielkatalog und mindestens drei Fortbildungstage während der Arbeitszeit für Weiterbildungen pro Quartal beitragen.

Wichtig sei außerdem, dass die Assistenzärzte Pflichtkurse wie die psychosomatische Grundversorgung inklusive der zu absolvierenden Balintstunden nicht aus eigener Tasche bezahlen müssten. Sie sollten als Arbeitszeit anerkannt werden und als Blockveranstaltungen am Wochenende zu absolvieren sein. Die Jade fordert außerdem Mentorenprogramme, Supervisionen und regelmäßige, an den Bedürfnissen der Ärzte in der Weiterbildung orientierte Weiterbildungsveranstaltungen.

Hintergrund für die Forderungen ist die Situation in der ärztlichen Weiterbildung: In Deutschland gibt laut Jade 17 unterschiedliche Weiter­bildungs­ordnungen für angehende Allgemeinmediziner mit sich teils deutlich unterscheidenden inhaltlichen und strukturellen Anforderungen. Dies schränke die Mobilität und Flexibilität junger Ärzte ein. „Insbesondere aber schreckt der Richtliniendschungel angehende Ärzte ab, sich in der Allgemeinmedizin weiterzubilden“, so die Jade. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Eichstätt – Eine neue kostenfreie Online-Lernplattform für Psychotherapeuten zur Betreuung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung hat die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Neue Lernplattform für Psychotherapeuten zur Traumatherapie
21. September 2018
Mainz – Künftigen Hausärzten stehen in Rheinland-Pfalz jetzt zehn Weiterbildungsverbünde für ihre Facharztweiterbildung zur Verfügung – am Krankenhaus Alzey wurde gestern eine Kooperationsvereinbarung
Zehn Weiterbildungsverbünde Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Lob und Kritik an Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
4. September 2018
Düsseldorf – Ein Bündnis aus Politik, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Ärztekammern und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen (NRW) will den Quereinstieg von Krankenhaus- und Fachärzten in die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER