NewsÄrzteschaftJunge Allgemein­mediziner fordern bundes­einheitliche Weiter­bildungs­inhalte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Junge Allgemein­mediziner fordern bundes­einheitliche Weiter­bildungs­inhalte

Freitag, 30. März 2012

dpa

Frankfurt – Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (Jade) sieht dringenden Hand­lungs­bedarf, um den benötigten allgemeinärztlichen Nachwuchs sicherzustellen. Die Arbeitsgemeinschaft fordert daher in einem Positionspapier, die ärztliche Weiterbildung zu reformieren.

„Oberstes Ziel sollte eine bundesweite Vereinheitlichung der Weiterbildungsinhalte sein“, heißt es in dem Papier. In einem neu einzuführenden, realitätsnahen, kompetenz­basierten Curriculum sollten die Richtzahlen entfallen und stattdessen durch die entsprechenden, von den Ärzten in Weiterbildung zu erwerbenden Kompetenzen ersetzt werden.

Anzeige

Neben der Schaffung von bundeseinheitlichen, sinnvollen Rahmenbedingungen durch eine neue Weiter­bildungs­ordnung fordern die jungen Allgemeinmediziner insbesondere eine inhaltliche Verbesserung der Weiterbildung Allgemeinmedizin. Dazu sollen ein Lernzielkatalog und mindestens drei Fortbildungstage während der Arbeitszeit für Weiterbildungen pro Quartal beitragen.

Wichtig sei außerdem, dass die Assistenzärzte Pflichtkurse wie die psychosomatische Grundversorgung inklusive der zu absolvierenden Balintstunden nicht aus eigener Tasche bezahlen müssten. Sie sollten als Arbeitszeit anerkannt werden und als Blockveranstaltungen am Wochenende zu absolvieren sein. Die Jade fordert außerdem Mentorenprogramme, Supervisionen und regelmäßige, an den Bedürfnissen der Ärzte in der Weiterbildung orientierte Weiterbildungsveranstaltungen.

Hintergrund für die Forderungen ist die Situation in der ärztlichen Weiterbildung: In Deutschland gibt laut Jade 17 unterschiedliche Weiter­bildungs­ordnungen für angehende Allgemeinmediziner mit sich teils deutlich unterscheidenden inhaltlichen und strukturellen Anforderungen. Dies schränke die Mobilität und Flexibilität junger Ärzte ein. „Insbesondere aber schreckt der Richtliniendschungel angehende Ärzte ab, sich in der Allgemeinmedizin weiterzubilden“, so die Jade. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Dresden – Mit einer neuen Internetpräsenz will die Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) Abiturienten, Medizinstudierende sowie Jungmediziner über Möglichkeiten der ärztlichen
KV Sachsen drückt bei ärztlicher Nachwuchsförderung aufs Gas
2. Dezember 2019
Hannover – In Niedersachsen gilt ab Juli kommenden Jahres eine neue Weiter­bildungs­ordnung. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen hat diese am vergangenen Wochenende beschlossen. „Mit
Neue Weiter­bildungs­ordnung in Niedersachsen ab Juli 2020
29. November 2019
Bad Segeberg – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung verabschiedet. Sie wird voraussichtlich am 1. Juli 2020 in Kraft treten. „Die
Neue Weiter­bildungs­ordnung für Schleswig-Holstein
25. November 2019
Stuttgart/Frankfurt – In Hessen und Baden-Württemberg werden demnächst neue Weiter­bildungs­ordnungen (WBO) für Ärzte gelten. Das haben die jeweiligen Delegiertenversammlungen der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Neue Weiter­bildungs­ordnungen in Hessen und Baden-Württemberg
25. November 2019
Mainz – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat sich besorgt über Pläne der Europäischen Union (EU) geäußert, die ärztliche Aus- und Weiterbildung und somit auch die
Ärztekammer warnt vor länderübergreifender Angleichung der Weiter­bildungs­ordnung
18. November 2019
Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) bekommt eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Die Kammerversammlung hat das Regelwerk in ihrer zweiten Sitzung der Amtsperiode einstimmig bei vier
Ärztekammer Nordrhein verabschiedet neue Weiter­bildungs­ordnung
6. November 2019
Berlin – Künftig sollen mindestens 250 Weiterbildungsstellen für Kinder- und Jugendärzte im Rahmen des „Förderprogramms Weiterbildung“ gefördert werden. Das geht aus einem Änderungsantrag zum
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER