NewsMedizinOsteoporose durch Antiepileptika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Osteoporose durch Antiepileptika

Montag, 2. April 2012

Bonn – Die langfristige Behandlung mit Antiepileptika kann zu einer „Abnahme der Knochendichte unter dem Bild der Osteoporose bis hin zu pathologischen Frakturen“ führen. Diesen Hinweis will das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in die Produktinformation einer Reihe von Antiepileptika aufnehmen und hat deshalb ein Stufenplanverfahren eingeleitet.

Auslöser des Warnhinweises sind Spontanberichte aus der Europäischen Union sowie Daten aus klinischen, nicht-klinischen und epidemiologischen Studien, teilt das BfArM mit. Es kommt zu dem Ergebnis, dass die Anwendung von Antiepileptika mit einem erhöhten Risiko von Knochenerkrankungen einhergehen könnte. Der Mechanismus, über den die Wirkstoffe den Knochen-Metabolismus beeinflussen, sei nicht bekannt.

Anzeige

Betroffen sind alle Medikamente mit den Wirkstoffen Carbamazepin, Lamotrigin, Natriumvalproat, Oxcarbazepin, Phenobarbital, Phenytoin und Primidon. Das BfARM folgt einer Empfehlung der Pharmakovigilanzarbeitsgruppe (PhVWP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA vom Oktober 2011. Die Hersteller haben vier Wochen Zeit, Einwände gegen den Beschluss zu erheben. Im anderen Fall müssen sie den Hinweis in die Fachinformationen ihre Präparate aufnehmen. Einschränkungen in der Anwendung sind nicht vorgesehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. November 2020
Nottingham – Nicht nur die Einnahme von oralen Steroiden erhöht das Risiko auf eine Osteoporose und Fragilitätsfrakturen. Eine Fall-Kontroll-Studie ermittelt in Thorax (2020; DOI: 10.1136/
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Risiko auf Osteoporose und Knochenbrüche
2. November 2020
Köln – Osteoporose betrifft in Deutschland rund 5,2 Millionen Frauen und 1,1 Millionen Männer ab 50 Jahren in Deutschland. Doch viele Patienten wissen nichts von ihrer Erkrankung. Darauf weist das
Aktionsbündnis will über Osteoporose aufklären
10. September 2020
San Francisco – Die Behandlung mit Bisphosphonaten verhindert weitaus mehr osteoporotische Frakturen, als dass sie die Anwenderinnen durch atypische Femurfrakturen gefährdet. Zu dieser positiven
Bisphosphonate: Risiko von atypischen Femurfrakturen geht nach dem Absetzen rasch zurück
17. August 2020
Bethesda/Maryland – Der Rückgang in der Zahl der Hüftfrakturen, der in den Framingham-Kohorten bereits in den 1970er Jahren eingesetzt hat, ist nur zum Teil auf eine bessere Diagnose und Therapie der
Gesunder Lebensstil hat Zahl der Hüftfrakturen gesenkt
16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
4. März 2020
Berlin – Ab einem Zehn-Jahres-Risiko für Wirbelkörperfrakturen größer als 30 Prozent ist eine medikamentöse Therapie der Osteoporose indiziert. Zur Basistherapie gehören die Gabe von Vitamin D und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER