NewsPolitikUnion mahnt „gegenseitiges Verständnis“ bei Preisfindung für neue Arzneimittel an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union mahnt „gegenseitiges Verständnis“ bei Preisfindung für neue Arzneimittel an

Mittwoch, 4. April 2012

dpa

Berlin – Die Gesundheitspolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordern Kranken­kassen und Pharmafirmen dazu auf, bei der Preisfindung für neue Arzneimittel mit Zusatznutzen besser zusammenzuarbeiten. „Die teilweise frontal-konfrontative Gegenüberstellung der jeweiligen Interessen sollte einem partnerschaftlichen gegenseitigen Verständnis weichen, um im Interesse der Beitragszahler unangemessen hohe Preise zu vermeiden und im Interesse der Patienten gleichzeitig echte Innovationen zu befördern“, heißt es in der überarbeiteten Fassung eines Positionspapiers der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit, das die Unionspolitiker bereits im Januar dieses Jahres vorgelegt hatten.

Sollten die Partner die ihnen gegebenen Spielräume jedoch nicht nutzen können oder wollen, seien zu einem späteren Zeitpunkt gesetzliche Maßnahmen zu diskutieren, so die AG Gesundheit, denen der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, vorsteht.

Anzeige

Pharmaverbände und GKV-Spitzenverband hatten sich zuvor lange über die Rahmen­bedingungen gestritten, nach denen die im Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) eingeführte frühe Nutzenbewertung zu gestalten sei. Strittig blieb bis zum Schluss, welche europäischen Referenzländer bei den Preisverhandlungen heran­gezogen werden sollen. Die gemeinsame Schiedsstelle hat Anfang März entschieden und eine Auswahl von 15 Staaten als Referenzländer festgelegt.

Die AG Gesundheit erklärt dazu, bei dieser Lösung sei noch einmal kritisch zu prüfen, inwiefern die Gewichtung von Kaufkraft und die jeweiligen Umsätze in den einzelnen Ländern bei den Verhandlungen auch gesetzlich vorgegeben werden müssten.

Weiterhin bekräftigen Spahn und seine Kollegen ihre bereits im Januar aufgestellte Forderung, die in den Direktverhandlungen ausgehandelten Rabatte geheim zu halten: „Eine Veröffentlichung ist grundsätzlich nicht notwendig für die Preisverhandlungen. Darüber hinaus besteht in vertraulichen Verhandlungen mehr Spielraum für Rabattgewährung.“

Für die Hersteller sei es mit Blick auf den europäischen Markt wichtig, dass der verhandelte Erstattungspreis nicht in öffentlich zugänglichen Listen geführt sei. Weil die Unionspolitiker damit eine Forderung der Arzneimittelhersteller aufgriffen, wurde ihnen vorgeworfen, vor der Pharmalobby eingeknickt zu sein.

Ebenfalls fordern die Unionspolitiker weiterhin, dass auch die bereits zugelassenen Arzneimittel einer Nutzenbewertung unterzogen werden sollen: „Wenn ein neues Arzneimittel bewertet werden soll, zu dessen Wirkstoffklasse es bereits einen Bestandsmarkt gibt, sollte der Bestandsmarkt in die Nutzenbewertung einbezogen werden.“

Die Änderungen an den AMNOG-Regelungen will die AG Gesundheit in der anstehenden Novelle des Arzneimittegesetzes umsetzen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 4. April 2012, 22:07

Naja, mir fließen die Tränen ....

... ob der ach so "armen" Pharmaindustrie.
Beobachten Sie doch einmal die Aktien der Arzneimittelherstellen - da ist noch richtig viel Luft drin - für die Aktionäre ? Für die Patienten ? Für die Rabattverträge ?

Naja, ich denke nicht, dass die Hersteller darben müssen, solange es immer noch jemanden gibt, der die Medikamente in der BRD günstiger herstellen kann ....
Avatar #115797
EgoMan
am Mittwoch, 4. April 2012, 21:27

Eine Veröffentlichung der Arzneimittelpreise

muss zur Pflicht werden.
Mit welchem Recht sollen / dürfen wir -die Öffentlichkeit- diese Preise nicht kennen?
Wir müssen sie schließlich bezahlen: Über Versicherungsbeiträge, Zuzahlungen und Steuern.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER