Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhautablösung durch Fluoro­chinolon-Antibiotika

Mittwoch, 4. April 2012

Vancouver – Die orale Therapie mit Antibiotika aus der Gruppe der Fluorochinolone geht offenbar mit einer erhöhten Rate von Netzhautablösungen im Auge einher. Das relative Risiko einer Ablatio retinae war in einer Fall-Kontroll-Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 1414-1419) fast fünffach erhöht.

Fluorochinolone gehören zu den am häufigsten verschriebenen Antibiotika. Aufgrund ihres breiten Wirkungsspektrums und der guten Gewebeverteilung werden sie im ambulanten Bereich für eine Vielzahl von bakteriellen Infektionen eingesetzt. Obwohl Fluorochinolone in der Regel gut vertragen werden, gibt es eine Vielzahl möglicher Nebenwirkungen.

Auch Toxizitäten im Auge, wo Fluorochinolone ebenfalls eine hohe Konzentration erreichen, wurden beschrieben. Dazu gehören Hornhautperforationen, eine optische Neuropathie sowie Netzhautblutungen. Berichte über Netzhautablösungen gab es aber nur vereinzelt.

Ein möglicher Pathomechanismus für Netzhautablösungen sind Störungen im Kollagen- und Bindegewebe des Glaskörpers, schreibt Mahyar Etminan vom Child and Family Research Institute in Vancouver. Solche Störungen sind für Sehnenrupturen verantwortlich, die eine bekannte Nebenwirkung von Fluorochinolonen sind.

Etminan hat deshalb die Verschreibungsdaten für Antibiotika im kanadischen Teilstaat British Columbia mit den dortigen Hospitalisierungen und ambulanten Behandlungen wegen Netzhautablösungen verglichen. In einer genesteten Fall-Kontrollstudie stellte der Epidemiologe 4.384 Patienten mit Netzhautablösung jeweils zehn Kontrollen gleichen Alters gegenüber.

Tatsächlich findet Etminan bei den Patienten mit Netzhautablösung eine erhöhte Rate von Verordnungen von Fluorochinolonen, nicht aber von anderen Antibiotika. Für die aktuelle Anwendung ermittelt Etminan ein um den Faktor 4,5 erhöhtes Risiko (adjustiere Rate Ratio 4,50; 95-Prozent-Konfidenzintervall 3,56-5,70). Die Netzhautablösung trat durchschnittlich nach 4,8 Tagen Therapie auf. Nach dem Ende der Einnahme war das Risiko nicht mehr erhöht.

Danach sind das Ausmaß des Risikos und der Auftrittszeitpunkt ähnlich wie bei den Rupturen der Achillessehne, dessen Risiko laut einer von Etminan zitierten Studie unter der Therapie mit Fluorochinolonen um den Faktor 7,1 erhöht ist und die median nach 7 Tagen Therapie auftraten.

Wie bei den Sehnenrupturen dürfte die Gefahr für den einzelnen Patienten gering sein. Laut Etminan kommen auf 10.000 Patienten und Jahre vier zusätzliche Erkrankungen. Die Number Needed to Harm beträgt 2.500. Angesichts der hohen Zahl von Verord­nungen könnten in den USA jährlich 1440 Netzhautablösungen auf die Einnahme von Fluorochinolonen zurückzuführen sein, schreibt Etminan.

Dass dies bisher unentdeckt blieb, könnte damit zusammenhängen, dass die Netzhautablösungen nicht von den gleichen Ärzten (Augenärzte) behandelt werden, die die Antibiotika verschrieben haben (zum Beispiel Hausärzte, Internisten). Eine Stellungnahme der Arzneimittel­behörden liegt noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige