NewsMedizinDepression: Hirnschrittmacher zeigt langfristig Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Hirnschrittmacher zeigt langfristig Wirkung

Mittwoch, 4. April 2012

Bonn – Die tiefe Hirnstimulation bietet ausgewählten Patienten mit schwerster therapie­refraktärer Depression möglicherweise eine langfristige Linderung ihrer Beschwerden. Dies zeigen neue Studienergebnisse in Neuropsychopharmacology (2012; doi: 10.1038/npp.2012.44).

Dass die tiefe Stimulation des Nucleus accumbens, der Teil des Belohnungssystems im Gehirn ist, Depressionen lindert, war ursprünglich bei Parkinson-Patienten aufgefallen, für die der „Hirnschrittmacher“ inzwischen zu den etablierten Therapien ihre Bewegungs­störung gehört. Bei vielen Patienten kommt es – gewissermaßen als positive Nebenwirkung – zu einer Stimmungsaufhellung. Die Gruppe um Thomas Schlaepfer von der Bonner Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie hat deshalb vor Jahren eine Therapieserie begonnen.

Alle 11 Teilnehmer litten unter schwersten Depressionen, die auf andere Therapien nicht angesprochen hatten. Manche hatten bis zu 60 vergebliche Behandlungen mit Psychotherapie, Medikamenten und Elektrokrampftherapie hinter sich, berichten die Bonner Forscher.

Anzeige

Vor zwei Jahren hatte das Team um Schlaepfer bereits berichtet, dass die Hirnstimulation bei 5 der 11 Patienten eine gute Wirkung erzielt (Biol Psychiatry. 2010; 67: 110-6). Die Teilnehmer der Studie zeigten bereits nach kurzer Zeit eine Besserung der Depression, berichten die Psychiater. Auch die Intensität der Angstsymptome habe abgenommen, der Antrieb der Probanden wurde gesteigert, die Lebensqualität verbessert.

Jetzt stellt die Gruppe ihre Langzeitergebnisse nach bis zu vier Jahren vor. Alle 5 Responder sind weiterhin in Remission. Die antidepressive und anxiolytische Wirkung der Hirnstimulation halte weiter an. Schwerwiegende Nebenwirkungen seien bisher nicht zu verzeichnen. Einer der Non-Respondern hat sich allerdings das Leben genommen. Schlaepfer führt dies auf die Erkrankung zurück. Einen Zusammenhang mit der Therapie bestehe nicht.

Der Wirkungsmechanismus der tiefen Hirnstimulation ist – wie übrigens auch beim Morbus Parkinson – weitgehend unbekannt. In der früheren Studie hatten die Forscher mittels Positronen­emissions­tomo­graphie (PET) zeigen können, dass der Stoffwechsel im subgenualen Cingulum (Brodmann Area 25) und in präfrontalen Regionen vermindert wird.

Die Bonner Psychiater sehen in der tiefen Hirnstimulation einen möglichen Therapie­ansatz für Patienten mit schwersten Formen von therapierefraktären Depressionen. Solange keine Ergebnisse aus größeren randomisierten Studien vorliegen, dürfte die Therapie jedoch auf wenige Forschungszentren beschränkt bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #690743
Lily2014
am Freitag, 26. September 2014, 15:17

Depressionen / Parkinson

Hallo,
habe seit April 2003 Parkinson, hatte schon vorher Depressionen, die nicht weniger sondern eher mehr geworden sind (wurde mir vor OP Tiefenhirnstimulation von den Ärzten auch gesagt, dass das passieren kann) ansonsten hat mir die OP geholfen, hinsichtlich der Motorik (rechte Seite war stark eingeschränkt) jetzt besser. Leider habe ich immer noch Probleme mit dem Gehen (Rollator), kann nur ganz kurze Strecken gehen, dann muss ich wieder sitzen. Ich weiß, man kann und soll und muss es trainieren aber mit Depressionen (richtige Scheißstimmung ohne Grund)
die an den grauen Tagen besonders schlimm sind, wie soll das gehen ?
Wer erlebt Ähnliches oder hat Ähnliches erlebt ? Bin in Behandlung beim Neurologen und Psychiater, eine Psychotherapie mit nur mäßigem Erfolg habe ich
hinter mir. Tabletten nehme ich zur Zeit Stalevo, Cymbalta seit Nov.2012, seitdem
extrem müde, bin dabei die Cymbalta ausschleichen zu lassen, nehme jetzt 1 x 30mg täglich 14 Tage lang, (davor 1 x 60mg) dann soll ich es mal mit Elontril versuchen. Bitte schreibt mir, falls Ihr ähnliche Probleme habt oder einfach nur
Parkinson oder nur Depressionen, danke. Freue mich auf Eure / Ihre Reaktionen !
Gruß Lily2014
Avatar #103574
mkohlhaas
am Samstag, 7. April 2012, 23:39

Und was ist damit

http://www.aerzteblatt.de/archiv/88191?src=toc
LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Frankfurt am Main – Der Anteil von Senioren mit Depressionen liegt der Einschätzung von Wissenschaftlern zufolge in Altersheimen höher als bei Gleichaltrigen, die noch im eigenem Zuhause leben. Es
Wissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt
24. Oktober 2018
Hannover – Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und
Immer mehr junge Menschen sind psychisch krank
1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER