NewsMedizinAutismus: Genetische Vielfalt und väterliche Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Genetische Vielfalt und väterliche Risiken

Donnerstag, 5. April 2012

New Haven/Seattle/Boston – Der klinischen Vielfalt autistischer Störungen scheint eine mindestens ebenso breite Streuung genetischer Ursachen zugrunde zu liegen. Drei unter hohem Aufwand betriebene Genstudien haben zwar eine Reihe potenzieller Autismus-Gene zu Tage befördert. Ein gemeinsamer genetischer Nenner war nur selten zu erkennen.

Das Spektrum autistischer Erkrankungen reicht vom frühkindlichen Autismus mit fehlender Sprachentwicklung und geistiger Behinderung bis hin zum Asperger-Syndrom, bei dem Störungen der sozialen Interaktion und Kommunikation mit sogenannten Inselbegabungen gepaart sein können. Eine gemeinsame Ursache dieser unterschiedlichen Erkrankungen erscheint unwahrscheinlich, aufgrund der ausgeprägten familiären Häufung werden jedoch große Anstrengungen unternommen, die zugrunde liegenden Gene zu finden. Die modernen Sequenzierautomaten machen dies heute zu vertretbaren Kosten möglich.

So konnte das Team um Matthew State von der Yale Universität in New Haven alle proteinkodierenden Gene (Exom) von 928 Personen aus 238 Familien sequenzieren, in denen ein Kind an einer Autismusspektrumstörung (ASD) litt (Nature 2012; doi: 10.1038/nature10945). Die Forscher fanden 279 somatische „de-novo“ Mutationen, die bei den Eltern im Verlauf des Lebens entstanden und an die Kinder weitergegeben wurden.

Anzeige

Nur eine Mutation wurde in zwei nicht verwandten Kindern gefunden, was einen Zufall sehr unwahrscheinlich macht. Die Mutation im Gen SCN2A betrifft einen spannungsabhängigen Natriumkanal und ein Zusammenhang mit einer Entwicklungsstörung des Gehirns ist durchaus plausibel. Die Mutation dürfte jedoch nur bei einer Minderheit von Patienten mit ASD auftreten und nur eine von vielen Ursachen der Erkrankung sein.

Auch dem Team um Evan Eichler von der University of Washington in Seattle ist kein Glückstreffer einer Mutation gelungen, die viele Erkrankungen erklären würde (Nature 2012; doi: 10.1038/nature10989). Die Exom-Sequenzierung von 677 Personen aus 209 Familien mit einem ASD-Kind führte zwar zur Entdeckung von 248 de-novo-Mutationen, von denen 120 als schwerwiegend klassifiziert wurden.

Es handelte sich um Einzelfälle, die keine Basis für einen Gentest liefern. Eine Mutation befand sich im SCN1A-Gen, was eine gewisse Übereinstimmung mit den Daten der Yale-Gruppe darstellt. Der Gesamteindruck von Eichler ist, dass ASD sehr vielfältige genetische Ursachen haben. Hinzu kommen möglicherweise noch Umwelteinflüsse, die nicht Gegenstand der Untersuchung waren.

Da mit zunehmendem Alter der Eltern die Zahl der de-novo-Mutationen zunimmt, steigt auch das Risiko, sie an die Kinder weiterzugeben. Diese Gefahr scheint vor allem bei den Vätern zu bestehen. De-novo-Mutationen waren viermal häufiger als bei den Müttern.

Weitere de-novo-Mutationen hat die Autism Sequencing Collaborative Group um Mark Daly vom Broad Institute in Boston gefunden, die die Gene von 175 ASD-Patienten und ihre gesunden Eltern sequenziert hat (Nature 2012; doi: 10.1038/nature11011). Daly vermutet, dass neben SCN2A noch das Gen KATNAL2 und CHD8 als Autismus-Ursache infrage kommen.

Die Funktion von KATNAL2 ist nicht bekannt. CHD8 ist ein Transkriptionsfaktor, der sich auf das Chromatin, das „Verpackungsmaterial“ der DNA im Zellkern, auswirken soll. Mutationen könnten hier verhindern, dass für die Entwicklung des Gehirns benötigte Gene abgelesen werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
6. November 2018
Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine
Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus
10. September 2018
Sacramento/Kalifornien – Sind autistische Störungen zumindest teilweise eine Stoffwechselstörung des Gehirns? US-Forscher beschreiben in Biological Psychiatry (2018; doi:
Metabolom-Studie findet Bluttest für autistische Störungen
17. August 2018
New York – Obwohl der Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan, bekannter als DDT, in den 1970er-Jahren stark eingeschränkt und später ganz verboten wurde, sind Schwangere auch heute noch mit
Autismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT
16. August 2018
Basel/Genf – Ein Hauptmerkmal von Autismus-Spektrum-Störungen ist die beeinträchtigte soziale Kommunikationsfähigkeit. Diese lässt sich vermutlich auf eine Fehlfunktion der Synapsen von Nervenzellen
Autismus: Störungen im Belohnungssystem beeinträchtigen Sozialverhalten
26. Juni 2018
Pasadena/Oslo – Zwei aktuelle Studien führen den Beginn von Autismus und der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auf Komplikationen in der Schwangerschaft zurück. Laut einer
Schwangerschaft beeinflusst Autismus und ADHS
4. Juni 2018
Paris – Die französische Regierung will die Versorgung von Menschen mit Autismus verbessern und stellt für die Umsetzung der neuen Autismusstrategie in den nächsten fünf Jahren 344 Millionen Euro
VG WortLNS
NEWSLETTER