Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Genetische Vielfalt und väterliche Risiken

Donnerstag, 5. April 2012

New Haven/Seattle/Boston – Der klinischen Vielfalt autistischer Störungen scheint eine mindestens ebenso breite Streuung genetischer Ursachen zugrunde zu liegen. Drei unter hohem Aufwand betriebene Genstudien haben zwar eine Reihe potenzieller Autismus-Gene zu Tage befördert. Ein gemeinsamer genetischer Nenner war nur selten zu erkennen.

Das Spektrum autistischer Erkrankungen reicht vom frühkindlichen Autismus mit fehlender Sprachentwicklung und geistiger Behinderung bis hin zum Asperger-Syndrom, bei dem Störungen der sozialen Interaktion und Kommunikation mit sogenannten Inselbegabungen gepaart sein können. Eine gemeinsame Ursache dieser unterschiedlichen Erkrankungen erscheint unwahrscheinlich, aufgrund der ausgeprägten familiären Häufung werden jedoch große Anstrengungen unternommen, die zugrunde liegenden Gene zu finden. Die modernen Sequenzierautomaten machen dies heute zu vertretbaren Kosten möglich.

So konnte das Team um Matthew State von der Yale Universität in New Haven alle proteinkodierenden Gene (Exom) von 928 Personen aus 238 Familien sequenzieren, in denen ein Kind an einer Autismusspektrumstörung (ASD) litt (Nature 2012; doi: 10.1038/nature10945). Die Forscher fanden 279 somatische „de-novo“ Mutationen, die bei den Eltern im Verlauf des Lebens entstanden und an die Kinder weitergegeben wurden.

Nur eine Mutation wurde in zwei nicht verwandten Kindern gefunden, was einen Zufall sehr unwahrscheinlich macht. Die Mutation im Gen SCN2A betrifft einen spannungsabhängigen Natriumkanal und ein Zusammenhang mit einer Entwicklungsstörung des Gehirns ist durchaus plausibel. Die Mutation dürfte jedoch nur bei einer Minderheit von Patienten mit ASD auftreten und nur eine von vielen Ursachen der Erkrankung sein.

Auch dem Team um Evan Eichler von der University of Washington in Seattle ist kein Glückstreffer einer Mutation gelungen, die viele Erkrankungen erklären würde (Nature 2012; doi: 10.1038/nature10989). Die Exom-Sequenzierung von 677 Personen aus 209 Familien mit einem ASD-Kind führte zwar zur Entdeckung von 248 de-novo-Mutationen, von denen 120 als schwerwiegend klassifiziert wurden.

Es handelte sich um Einzelfälle, die keine Basis für einen Gentest liefern. Eine Mutation befand sich im SCN1A-Gen, was eine gewisse Übereinstimmung mit den Daten der Yale-Gruppe darstellt. Der Gesamteindruck von Eichler ist, dass ASD sehr vielfältige genetische Ursachen haben. Hinzu kommen möglicherweise noch Umwelteinflüsse, die nicht Gegenstand der Untersuchung waren.

Da mit zunehmendem Alter der Eltern die Zahl der de-novo-Mutationen zunimmt, steigt auch das Risiko, sie an die Kinder weiterzugeben. Diese Gefahr scheint vor allem bei den Vätern zu bestehen. De-novo-Mutationen waren viermal häufiger als bei den Müttern.

Weitere de-novo-Mutationen hat die Autism Sequencing Collaborative Group um Mark Daly vom Broad Institute in Boston gefunden, die die Gene von 175 ASD-Patienten und ihre gesunden Eltern sequenziert hat (Nature 2012; doi: 10.1038/nature11011). Daly vermutet, dass neben SCN2A noch das Gen KATNAL2 und CHD8 als Autismus-Ursache infrage kommen.

Die Funktion von KATNAL2 ist nicht bekannt. CHD8 ist ein Transkriptionsfaktor, der sich auf das Chromatin, das „Verpackungsmaterial“ der DNA im Zellkern, auswirken soll. Mutationen könnten hier verhindern, dass für die Entwicklung des Gehirns benötigte Gene abgelesen werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.09.17
Autismus: Jungen mit einer älteren betroffenen Schwester haben das höchste Risiko
Boston – Eine ältere Schwester mit autistischer Störung bedeutet für männlichen Nachwuchs das größte Risiko, ebenfalls betroffen zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine Beobachtungsstudie in JAMA......
14.07.17
Autisten bei manchen rationalen und ökonomischen Entscheidungen im Vorteil
Cambridge – Erwachsene, die an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD) leiden, zeigen in manchen Bereichen eine bessere Entscheidungsfähigkeit als neurotypische Erwachsene. Das berichtet eine......
11.07.17
Warum viele Autisten Augenkontakt meiden
Boston – Eine Überaktivierung des subkortikalen Systems könnte der Grund dafür sein, dass manche Autisten Schwierigkeiten haben, anderen Menschen in die Augen zu schauen. Dies lassen funktionelle......
09.06.17
Autismus: Hirn-Scan sagt Erkrankung bei Säuglingen voraus
Chapel Hill –/North Carolina. Die Autismus-Spektrum-Störung, die erst im Vorschulalter zu einem auffälligen Verhalten führt, kann mit einer Variante der Magnetresonanztomografie bereis im Alter von......
04.06.17
Autismus: Forscher untersuchen Metalle in Milchzähnen von Zwillingen
New York – Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung hatten in einer Zwillingsstudie erhöhte Konzentrationen von Blei und einen Mangel an Zink und Mangan in Bereichen ihrer Milchzähne, die in einer......
16.05.17
Autismus: Metformin lindert Fragiles-X-Syndrom im Tiermodell
Montreal – Metformin, der am häufigsten verwendete Wirkstoff zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, hat in einem Mäusemodell die sozialen und morphologischen Störungen des Fragilen-X-Syndroms günstig......
28.04.17
Autismus: Rauchende Großmütter erhöhen das Risiko für ihre Enkel
Autismus vererbt sich sowohl über DNA-Mutationen im Zellkern als auch über mitochondriale DNA-Mutationen. / iQoncept, stock.adobe.com Bristol – Tabakrauchen während der Schwangerschaft zeigt seine......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige