NewsÄrzteschaftFörderprogramm für Hausärztenachwuchs zeigt erste Erfolge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Förderprogramm für Hausärztenachwuchs zeigt erste Erfolge

Donnerstag, 5. April 2012

dpa

Berlin – 3.263 ambulant tätige Allgemeinmediziner in Weiterbildung wurden 2010 im Rahmen des neustrukturierten Förderprogramms unterstützt. Im stationären Bereich waren dies 1.923 Ärzte. Das ist das Ergebnis eines aktuell veröffentlichten Evaluationsberichtes, herausgegeben von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung, der Deutschen Krankhausgesellschaft unter Beteiligung der Bundes­ärzte­kammer und des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung.

„Im ambulanten Bereich war von 2008 auf 2009 ein stark rückläufiger Trend an Ärzten in Weiterbildung festzustellen, 2010 konnte dieser Trend immerhin abgebremst werden“, heißt es dazu in dem Bericht. Das Jahr 2010 sei dabei als Übergangsjahr zu werten und das Förderprogramm werde voraussichtlich erst ab dem Jahr 2011 umfassender greifen.

Anzeige

Im stationären Bereich ist der Evaluation zufolge in der Tendenz ein leichter Anstieg der geförderten Stellen erkennbar, nachdem in den Vorjahren die Zahl der geförderten Stellen stagniert hat beziehungsweise sogar leicht zurückgegangen ist. „Als positiv anzusehen ist die Tatsache, dass alleine 2010 mit 660 teilnehmenden Krankenhäusern jedes dritte Krankenhaus in Deutschland Ärzte im Rahmen des Förderprogramms weitergebildet hat“, so die Institutionen.

Insofern könne festgestellt werden, dass das Förderprogramm in den Kliniken flächendeckend etabliert ist. Erfreulich sei zudem, dass sich zwischenzeitlich in 12 von 17 Bezirken sogenannte Koordinierungsstellen auf Landesebene gebildet hätten. Sie sollen unter anderem die Koordination und Organisation der Weiterbildung fördern sowie als Informationsplattform und Vermittlungsstelle zwischen Krankenhäusern und Praxen dienen. Die Vertragspartner gehen davon aus, dass in den übrigen Gebieten die Koordinierungsstellen noch dieses Jahr ihre Arbeit aufnehmen werden, damit die weiterzubildenden Ärzte flächendeckend davon profitieren können.

Die zum 1. Januar 2010 in Kraft getretene „Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung“ enthält sowohl monetäre Anreize als auch strukturelle Rahmenbedingungen. Ziele sind eine optimierte Begleitung und Unterstützung des Arztes in Weiterbildung, eine verbesserte Kommunikation aller Beteiligten und eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Förderung auf Basis der jährlichen Evaluation. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2019
Boston – Hausärzte sind in den USA nicht selbstverständlich. Ein Viertel der Bevölkerung muss sich bei Krankheiten an Spezialisten oder Kliniken wenden. Eine Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
US-Studie: Stärken und Schwächen des Hausarztmodells
28. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Firma Alpha-Ärzte bietet seit kurzem Hausbesuche von Medizinern gegen Bezahlung an. Privatversicherte erhalten die Kosten erstattet, gesetzlich Versicherte müssen den Besuch
Privater Hausarztanbieter wird kritisch gesehen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
2. Oktober 2018
Berlin – Eine App namens „Egopulse“ haben der Deutsche Hausärzteverband zusammen mit der GWQ ServicePlus AG und der Egopulse Deutschland GmbH vorgestellt. „Über diese TÜV-zertifizierte App können
Hausärzte stellen eigene Versorgungs-App vor
24. September 2018
Bonn – 82 Prozent der Bürger in Deutschland befürworten ein System, in dem ihr Hausarzt bei allen medizinischen Fragen immer der erste Ansprechpartner ist. Das berichtete der Deutsche Hausärzteverband
Primärarztsystem: Hausärzte sehen sich durch Forsa-Umfrage bestätigt
27. August 2018
Bremen – Der Hausärzteverband Bremen ist unzufrieden mit den Plänen der Landesregierung für ein geriatrisches Zielkonzept. Zwar werde in dem Konzeptpapier „Geriatrische Versorgung im Bundesland
Hausärzte in Bremen üben Kritik an geriatrischem Zielkonzept
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Entwurf für ihr Landarztgesetz vorgestellt. Danach soll die Landarztquote nicht nur für Allgemeinmediziner gelten, sondern auch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER