NewsPolitikKooperation will Gesundheit von Arbeitslosen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kooperation will Gesundheit von Arbeitslosen verbessern

Donnerstag, 5. April 2012

dapd

Berlin – Der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) haben vereinbart, die Gesundheit von Arbeitslosen zu verbessern. Ziel ist es, dass Arbeitslose stärker für die eigene Gesundheit sensibilisiert werden und häufiger Präventionsangebote nutzen.

„Es gilt, den ‚Teufelskreis‘ Arbeitslosigkeit und Krankheit zu durchbrechen“, betonte Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung in der BA. Wer seine Gesundheit bereits soweit eingebüßt habe, dass darunter seine Beschäftigungsfähigkeit leide, habe kaum eine Chance auf einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. „ Wir gehen in die Kooperation mit dem GKV-Spitzenverband und den Krankenkassen, um einen Prozess anzustoßen, der Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik enger miteinander verzahnt.“

Anzeige

Den Organisationen zufolge belegen nationale und internationale Studien, dass insbesondere anhaltende Arbeitslosigkeit krank macht. Bereits heute weise jeder dritte Leistungsberechtigte in der Grundsicherung gesundheitliche Einschränkungen auf. Nachgewiesen sei auch, dass die mentale wie physische Verfassung der Arbeitslosen Vermittlungserfolge stärker beeinflussen könne als ihre formalen Qualifikationen.

Daher wollen die BA und der GKV-Spitzenverband zusammen mit seinen Mitgliedskassen an diesem Punkt ansetzen und Arbeitslose gezielt über Präventionsangebote informieren. Denn obwohl gerade Arbeitslose Präventionsmaßnahmen bräuchten, nutzt diese Gruppe laut BA und GKV-Spitzenverband die vorhandenen Angebote der Krankenkassen seltener.

Jobcenter und Arbeitsagenturen sollen daher Möglichkeiten nutzen, den Präventions­gedanken stärker im Beratungs- und Vermittlungsprozess zu verankern. Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung will zudem den Rahmen für einen erleichterten Zugang von Arbeitslosen zu Präventionsmaßnahmen entwickeln. Konkret geplant ist zum Beispiel, dass Krankenkassen unter bestimmten Bedingungen die Kosten von Präventionsangeboten für Arbeitslose vorab ganz oder teilweise übernehmen.

„Natürlich schafft diese Kooperation keine neuen Jobs, aber sie eröffnet Möglichkeiten, dass Arbeitslose gesund bleiben“, so Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2018
Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des
Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
24. November 2017
Köln – Überlebende einer Krebserkrankung im Kindesalter haben im Erwachsenenalter ein hohes Risiko für Arbeitslosigkeit. Ein Sechstel der ehemaligen Kinderkrebspatienten ist erwerbslos. Zu diesem
Hohe Arbeitslosigkeit nach Krebserkrankung im Kindesalter
10. August 2017
München – Psychische Erkrankungen erhöhen das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes, doch auch der umgekehrte Fall ist keine Seltenheit. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Psychische Erkrankungen bei Arbeitslosigkeit müssen besser bekämpft werden
13. April 2017
Berlin – Menschen mit Behinderung gelingt nur äußerst selten der Sprung aus einer speziellen Werkstatt auf den normalen Arbeitsmarkt. Nur 0,02 Prozent der Betroffenen wechseln pro Jahr in einen
Hunderttausende Behinderte ohne Aussicht auf normalen Job
6. Dezember 2016
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als
Mehr Gesundheitsprävention bei Arbeitslosigkeit
23. Mai 2016
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und
Herzinsuffizienz: Jeder dritte Patient kehrt nicht zurück an den Arbeitsplatz
5. April 2016
Leipzig – Viele ältere Langzeitarbeitslose leiden an unzureichend behandelten psychischen Erkrankungen. Das berichtet die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig zusammen mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER