NewsPolitikKooperation will Gesundheit von Arbeitslosen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kooperation will Gesundheit von Arbeitslosen verbessern

Donnerstag, 5. April 2012

dapd

Berlin – Der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) haben vereinbart, die Gesundheit von Arbeitslosen zu verbessern. Ziel ist es, dass Arbeitslose stärker für die eigene Gesundheit sensibilisiert werden und häufiger Präventionsangebote nutzen.

„Es gilt, den ‚Teufelskreis‘ Arbeitslosigkeit und Krankheit zu durchbrechen“, betonte Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung in der BA. Wer seine Gesundheit bereits soweit eingebüßt habe, dass darunter seine Beschäftigungsfähigkeit leide, habe kaum eine Chance auf einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. „ Wir gehen in die Kooperation mit dem GKV-Spitzenverband und den Krankenkassen, um einen Prozess anzustoßen, der Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik enger miteinander verzahnt.“

Anzeige

Den Organisationen zufolge belegen nationale und internationale Studien, dass insbesondere anhaltende Arbeitslosigkeit krank macht. Bereits heute weise jeder dritte Leistungsberechtigte in der Grundsicherung gesundheitliche Einschränkungen auf. Nachgewiesen sei auch, dass die mentale wie physische Verfassung der Arbeitslosen Vermittlungserfolge stärker beeinflussen könne als ihre formalen Qualifikationen.

Daher wollen die BA und der GKV-Spitzenverband zusammen mit seinen Mitgliedskassen an diesem Punkt ansetzen und Arbeitslose gezielt über Präventionsangebote informieren. Denn obwohl gerade Arbeitslose Präventionsmaßnahmen bräuchten, nutzt diese Gruppe laut BA und GKV-Spitzenverband die vorhandenen Angebote der Krankenkassen seltener.

Jobcenter und Arbeitsagenturen sollen daher Möglichkeiten nutzen, den Präventions­gedanken stärker im Beratungs- und Vermittlungsprozess zu verankern. Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung will zudem den Rahmen für einen erleichterten Zugang von Arbeitslosen zu Präventionsmaßnahmen entwickeln. Konkret geplant ist zum Beispiel, dass Krankenkassen unter bestimmten Bedingungen die Kosten von Präventionsangeboten für Arbeitslose vorab ganz oder teilweise übernehmen.

„Natürlich schafft diese Kooperation keine neuen Jobs, aber sie eröffnet Möglichkeiten, dass Arbeitslose gesund bleiben“, so Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat an die Unternehmen in Deutschland appelliert, auch in der Coronakrise junge Menschen auszubilden. „Wir müssen jedenfalls alles tun, um einen
Appell: Corona-Jahrgang bei Azubis vermeiden
31. Juli 2020
Berlin – Möglichst viele junge Menschen sollen nach dem Willen der Bundesregierung trotz der Coronapandemie eine Chance auf eine Berufsausbildung haben. Die geplanten Prämien für Betriebe, die in der
Regierung will Corona-Jahrgang auf dem Ausbildungsmarkt verhindern
10. Juni 2020
Berlin – Im Bereich der medizinischen Gesundheitsberufe ist die Arbeitslosigkeit im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 30,6 Prozent angestiegen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der
Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit: Gesundheitsbereich wegen Coronakrise unter Druck
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
Arbeitsmarkt: 30 Prozent der behinderten Menschen integriert
14. Februar 2020
Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit
Erwerbsminderungsrentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
5. Dezember 2019
Gütersloh – Gut zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise 2008 haben sich einer Studie zufolge die Arbeitsmärkte in vielen Industrieländern deutlich erholt. Das habe aber keine entscheidenden
Armutsrisiko in Industrieländern bleibt hoch
14. Oktober 2019
Rostock – Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER