NewsMedizinHIV: Suche nach protektiven Antikörpern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Suche nach protektiven Antikörpern

Donnerstag, 5. April 2012

Durham – Antikörper gegen eine bestimmte variable Region des HI-Virus könnten der Schlüssel zum Erfolg für den langgesuchten Impfstoff gegen die erworbene Immunschwäche Aids sein. Dies geht aus einer Analyse der RV144-Studie hervor, die vor zweieinhalb Jahren einen, allerdings nur begrenzten Impfschutz vor einer Neuinfektion erzielte.

Im Oktober 2009 hatte das US-Militär die Ergebnisse der RV144-Studie vorgestellt. Der Kombinationsimpfstoff (Alvac® HIV plus Aidsvax® B/E) hatte bei 16.402 Rekruten in Thailand die Rate der Neuinfektionen um 31,2 Prozent gesenkt. Die anfängliche Euphorie über den ersten Erfolg mit einem HIV-Impfstoff nach vielen früheren Fehlschlägen, war bald der Ernüchterung gewichen, dass der Impfschutz für eine breite Anwendung zu gering ist.

Anzeige

Seither sucht ein internationales Forscherteam nach den Gründen für die partielle Schutzwirkung. In einer Immun-Korrelat-Analyse haben Barton Haynes vom Duke University Medical Center in Durham/North Carolina und Mitarbeiter die Antikörperantworten verglichen zwischen den Teilnehmern, die durch die Impfung geschützt wurden und solchen, die sich trotzdem infizierten.

Ihr jetzt im New England Journal of Medicine (2012; 366: 1275-1286) publizierter Bericht bringt die Protektion mit IgG-Antikörpern in Verbindung, die an einer besonderen Region (genannt V1V2) auf der Hülle des HI-Virus (genauer dem envelope-Protein) binden. Bei Rekruten mit diesen Antikörpern im Serum hatte die Impfung die beste Schutzwirkung erzielt. Eine gegenteilige Wirkung scheint ein IgA-Antikörper zu haben, der ebenfalls am Hüllprotein bindet, wenn auch an einer anderen Stelle. Dieser Antikörper war mit einer verminderten Schutzwirkung assoziiert.

Für Lindsey Baden vom Brigham and Women's Hospital und Raphael Dolin vom Beth Israel Deaconess Medical Center, beide in Boston ist eine Beteiligung der IgG-Antikörper plausibel, da die V1V2-Region an der Bindung des Virus über den CD4-Rezeptor und an der Bindung von Chemokinen beteiligt ist. Die negativen Auswirkungen der IgA-Anti­körper lassen sich weniger gut erklären.

Denkbar sei eine Behinderung der protektiven IgG-Antikörper durch die IgA-Antikörper. Dies sind allerdings Spekulationen, die nur durch eine klinische Studien geklärt werden könnten. Im nächsten Schritt muss zunächst nach einem Impfstoff gesucht werden, der tatsächlich in der Lage ist, die Bildung der gewünschten IgG-Antikörper zu stimulieren. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER