NewsMedizinAntidepressiva begünstigen Gestationshypertonie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva begünstigen Gestationshypertonie

Dienstag, 10. April 2012

Montreal – Die Behandlung mit Antidepressiva erhöht während der Schwangerschaft das Risiko auf eine Gestationshypertonie. Dies geht aus einer Fall-Kontroll-Studie im British Journal of Clinical Pharmacology (2012; doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04196.x) hervor.

Viele Frauen entwickeln während der Schwangerschaft eine Depression. In Nordamerika sollen zwischen 4 und 14 Prozent mit Antidepressiva behandelt werden, wobei vorzugsweise Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) eingesetzt werden. Die Therapie ist umstritten. Die Einnahme von SSRI wurde in den letzten Jahren wiederholt mit Herzfehlern und Frühgeburten in Verbindung gebracht. Das Risiko ist aber geringer als nach der Einnahme von trizyklischen Antidepressiva. Die FDA warnt zudem vor der – allerdings sehr seltenen – Komplikation eines Lungenhochdrucks von Neugeborenen (persistent pulmonary hypertension of the newborn, PPHN).

Anzeige

Eine weitere Folge könnte die Entwicklung einer Gestationshypertonie sein. Anick Bérard von der Universität Montréal hat die Medikamentenverordnungen von 1.216 Frauen, die eine Gestationshypertonie mit oder ohne Präeklampsie entwickelt hatten, mit jeweils zehn Kontrollen verglichen.

Ergebnis: Die Schwangeren mit Gestationshypertonie hatten zu 3,7 Prozent Antidepressiva eingenommen gegenüber einer Verordnungsrate von 2,5 Prozent unter den Kontrollen. Bérard errechnet eine Odds Ratio (OR) von 1,52 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,10-2,09), die sich auch nach Berücksichtigung anderer Ursachen kaum veränderte. Die Auswertung nach den einzelnen Medikamenten ergab auch für die heute bevorzugten SSRI (OR 1,60) und hier vor allem für Paroxetin (OR 1,81) ein erhöhtes Risiko.

Wie immer bei Fall-Kontroll-Studie lässt sich die Kausalität nur schwer beweisen. Solange keine randomisierten klinischen Studien zu dem häufigen Einsatz von Antidepressiva durchgeführt wurden, bleibt die Bewertung spekulativ. Die Tendenz vieler Psychiater geht dahin, die Medikamente in begründeten Fällen einzusetzen, die Schwangeren aber auf potenzielle Risiken hinzuweisen und mögliche Alternativen, etwa eine Psychotherapie, zu erörtern
. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
13. November 2020
St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium
SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER