NewsAuslandWHO: Demenzerkrankungen zum Krisenfall erklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Demenzerkrankungen zum Krisenfall erklären

Mittwoch, 11. April 2012

Genf – Demenzerkrankungen sollen nach Vorstellung der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zu einem Krisenfall der öffentlichen Gesundheit erklärt werden. Ein am Mittwoch in Genf veröffentlichter Bericht der WHO und der Alzheimer's Disease International (ADI) fordert Regierungen und politische Entscheidungsträger auf, Demenz zu einer weltweiten Priorität in der Gesundheitspolitik zu erklären.

„Bisher verfügen lediglich acht von 194 WHO-Mitglied­staaten über einen nationalen Plan für Demenz­erkrankungen. Einige weitere Pläne werden derzeit entwickelt“, erklärte der Leiter der WHO-Abteilung Psychische Gesundheit und Substanzmissbrauch, Shekhar Saxena.

Anzeige

Nach Darstellung von ADI-Geschäftsführer Marc Wortmann wird weltweit alle vier Sekunden bei einem Patienten Demenz diagnostiziert. „Unser derzeitiges Gesundheitssystem ist von dieser aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung explosionsartigen Ausbreitung der Demenz-Krise schlicht überfordert“, sagte er. Der Bericht zeige, dass eine Menge getan werden könne, um das Leben von Demenzkranken und ihren Pflegepersonen zu verbessern.

ADI-Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Demenzkranken weltweit alle 20 Jahre nahezu verdoppeln. Für 2010 gehen die Experten von 35,6 Millionen Betroffenen aus. 2030 wird es demnach schätzungsweise 65,7 Millionen und 2050 rund 115 Millionen geben.

In Deutschland leiden derzeit laut Schätzungen rund 1,2 Millionen Menschen an Demenz. Die Zahl der Neuerkrankungen liegt bei rund 200.000 pro Jahr. Ohne wirksame Medikamente könne sich diese Zahl bis 2050 verdoppeln. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER