NewsÄrzteschaftDiabetes Gesellschaft kritisiert Arznei­mittel-Verordnungs­quoten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes Gesellschaft kritisiert Arznei­mittel-Verordnungs­quoten

Mittwoch, 11. April 2012

Berlin – Die Zielvorgaben von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu den Verordnungsraten für bestimmte Arzneimittelgruppen hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) kritisiert. Im Fokus der Kritik stehen Metformin und Sulfonylharnstoffe. Aus der starren Quotierung der Präparate ergäben sich gesundheitliche Risiken für Patienten, so die DGG. „Ärzte, die sich konsequent an den Vorgaben orientieren, müssen zwangsläufig Gegenanzeigen missachten oder Unverträglichkeiten riskieren“, sagte der DDG-Präsident Stephan Matthaei aus Quakenbrück.

Kritik übt die DDG auch an der Methodik zur Festsetzung der Verordnungsquoten für Metformin und Sulfonylharnstoffe sowie GLP-1-Rezeptoragonisten. „Die Entstehung der Zielvorgaben ist unklar und wird in den zugänglichen Dokumenten hierzu nicht erläutert“, kritisierte Michael Nauck von der DGG. Besonders auffällig sei, dass es für verschiedene Bundesländer unterschiedliche Zielvorgaben gebe. „Worin diese landestypischen Unterschiede begründet liegen, wird nicht erläutert“, so Nauck.

Die DDG fordert die KVen daher auf, als Verhandlungspartner der Krankenkassen darauf zu drängen, die Zielvorgaben auf eine wissenschaftlich fundierte Basis zu stellen. „Damit würde die Ärzteschaft der Patientensicherheit den Vorrang vor Sparmaßnahmen geben, die unter Umständen einer großen Zahl von Patienten mit der Volkskrankheit Typ-2-Diabetes Risiken und gegebenenfalls Schäden aufbürden“, so Matthaei. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert, künftig in der Nationalen Diabetes Surveillance des Robert-Koch-Instituts (RKI), also der offiziellen Diabetesberichterstattung, auch die
Diabetes-Bericht unterschätzt Zahl der Betroffenen in der Klinik
29. November 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft
Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
21. November 2019
Düsseldorf – Fast alle Diabetespatienten dürfen aktiv am Straßenverkehr teilnehmen – sowohl am Steuer eines Privat-Pkw als auch beruflich als Taxi-, Bus- oder Lkw-Fahrer. Darauf hat die Deutsche
Neue Patientenleitlinie zu Diabetes und Straßenverkehr
14. November 2019
Berlin – Der langjährige Ruf nach einer nationalen Diabetesstrategie ist im politischen Raum offenbar nicht ganz verhallt. Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag,
Parlamentarier wollen nationale Diabetesstrategie entwickeln
14. November 2019
Berlin – Die Grundsteine im Kampf gegen Diabetes müssen so früh wie möglich gelegt werden. Dafür hat sich Karl-Josef Laumann (CDU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW) gestern anlässlich
Laumann mahnt frühzeitige Diabetesprävention an
14. November 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat ein Präqualifizierungsprogramm für Insulin gestartet, um den Zugang zur Behandlung in ärmeren Ländern zu verbessern. „Diabetes nimmt weltweit zu. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER