NewsVermischtesTai-Chi nützt Parkinson-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tai-Chi nützt Parkinson-Patienten

Mittwoch, 11. April 2012

Sigismund-von-Dobschütz

Berlin – Auf die Bedeutung auch der nicht-medikamentösen Therapieverfahren hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) zum heutigen Welt-Parkinson-Tag hingewiesen. Neben der individuellen Einstellung mit Medikamenten sind begleitende Maßnahmen wie die Physiotherapie wichtig, um die Alltagskompetenz der Betroffenen so lange wie möglich zu erhalten. So stürzten Parkinson-Patienten seltener und bewältigten alltägliche Erledigungen besser, wenn sie zweimal in der Woche jeweils eine Stunde lang das Schattenboxen Tai-Chi übten.

„Mit einer für jeden Patienten maßgeschneiderten Therapie können die Patienten heute deutlich länger als noch vor 15 Jahren ihre Selbstständigkeit bewahren“, erläuterte der Parkinson-Spezialist Wolfgang Oertel aus Marburg, Erster Vorsitzender der DGN.

Anzeige

In Deutschland sind mehr als 250.000 Menschen von der früher „Schüttellähmung“ genannten Krankheit betroffen. Im Durchschnitt sind die Patienten bei der Diagnose etwa 60 Jahre alt, rund zehn Prozent erkranken bereits zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Die Anzahl der Patienten steigt, weil die Bevölkerung insgesamt älter wird und die Patienten dank besserer Therapie länger leben. Auch die Zahl der Neuerkrankungen wird laut der DGN durch geburtenstarke Jahrgänge in naher Zukunft zunehmen. Durch eine Verbesserung der Therapie haben Parkinson-Patienten heute die gleiche Lebenserwartung wie Gesunde. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
Dresden/Meissen - Eine neue sektorenübergreifendende Versorgungsstruktur für Parkinson-Patienten haben Neurologen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden um Kai Loewenbrück von der Klinik
Neues Parkinsonnetzwerk in Ostsachsen
10. August 2018
Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist.
Parkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht
23. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Bei der Parkinsonerkrankung greifen bestimmte T-Zellen dopaminproduzierende Nervenzellen des Mittelhirns an und töten diese ab. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um die
Aggressive T-Zellen können Parkinson verstärken
29. Juni 2018
Lissabon – Eine Tiefe Hirnstimulation (THS) im Bereich des Subthalamus reduziert das Sturzrisiko und verzögert das Auftreten von Psychosen bei Parkinson-Patienten. Zu diesem Schluss kommt eine
Wie die Tiefe Hirnstimulation den Parkinson-Verlauf beeinflusst
26. Juni 2018
Lissabon – Die Parkinsonerkrankung verläuft bei Männern und Frauen unterschiedlich. Eine slowenische Arbeitsgruppe hat jetzt beim vierten Kongress der European Academy of Neurology Daten zu den
Krankheitsverlauf von Parkinson bei Frauen und Männern unterschiedlich
25. Juni 2018
Paris – Die Behandlung mit Dopaminagonisten führt bei vielen Parkinson-Patienten zu einer Wesensveränderung. In einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018, doi 10.1212/WNL.0000000000005816)
Parkinson: Störung der Impulskontrolle häufige Nebenwirkung von Dopaminagonisten
25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
LNS
NEWSLETTER