NewsMedizinAntidepressiva bei Parkinson wirksam und sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva bei Parkinson wirksam und sicher

Donnerstag, 12. April 2012

Rochester – Depressionen können bei Patienten mit Morbus Parkinson effektiv mit neueren Antidepressiva behandelt werden, ohne dass sich die motorischen Symptome verschlechtern. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie in Neurology (2012; doi: 10.1212/WNL.0b013e3182516244) hervor.

Etwa ein Drittel aller Patienten mit Morbus Parkinson leidet unter Depressionen, die die Morbidität der Erkrankung beträchtlich erhöhen können. Ältere trizyklische Antidepressiva sind zwar bei Parkinson-Patienten wirksam, sie werden aber wegen der zahlreichen Nebenwirkungen ungern eingesetzt. Für die neueren Medikamente fehlte bisher der Nachweis einer Wirksamkeit und vor allem der Unbedenklichkeit bei Patienten mit ausgeprägten motorischen Symptomen. Die vom US-National Institute of Neurological Disorders and Stroke gesponserte Studie betrat hier Neuland.

An 20 nordamerikanischen Zentren wurden 115 Patienten in verschiedenen Stadien der Parkinson-Erkrankung, die die Kriterien einer Major-Depression nach DSM-IV erfüllten, auf drei Therapiearme randomisiert.

Anzeige

Ein Drittel der Patienten wurde mit Paroxetin, einem Antidepressivum aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten Venlafaxin (in einer Formulierung mit verzögerter Freisetzung), das zur Gruppe der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) gehört. Im dritten Studienarm wurden die Patienten mit Placebo behandelt. Primärer Endpunkt der Studie waren die Veränderungen in der Hamilton Rating Scale for Depression (HAM-D).

Wie die Gruppe um Irene Richard vom University of Rochester Medical Center im US-Staat New York berichtet, verbesserte sich der HAM-D unter der Behandlung mit Paroxetin nach 12 Wochen um 13 Punkte (59 Prozent), unter Venlafaxin kam es zu einer in etwa gleich guten Linderung der Symptome um 11 Punkte (52 Prozent). Beide Arme waren der Gabe eines Placebos überlegen, das die HAM-D-Einschätzung um 6,8 Punkte (32 Prozent) verbesserte. In drei weiteren Depressions-Skalen wurden ähnliche Ergebnisse erzielt, so dass Richard von der Wirkung überzeugt ist.

Für einen Therapieversuch spreche auch, dass es unter SSRI oder SNRI nicht zu einer Verschlechterung der motorischen Symptome (gegenüber Placebo) kam. Die bei Parkinson-Patienten häufigen Depression werden laut Richard häufig nicht erkannt, da die Veränderungen der Stimme, die Schlafstörungen und die Verlangsamung häufig als unveränderlicher Ausdruck der Grunderkrankung angesehen würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER