NewsMedizinAntidepressiva bei Parkinson wirksam und sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva bei Parkinson wirksam und sicher

Donnerstag, 12. April 2012

Rochester – Depressionen können bei Patienten mit Morbus Parkinson effektiv mit neueren Antidepressiva behandelt werden, ohne dass sich die motorischen Symptome verschlechtern. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie in Neurology (2012; doi: 10.1212/WNL.0b013e3182516244) hervor.

Etwa ein Drittel aller Patienten mit Morbus Parkinson leidet unter Depressionen, die die Morbidität der Erkrankung beträchtlich erhöhen können. Ältere trizyklische Antidepressiva sind zwar bei Parkinson-Patienten wirksam, sie werden aber wegen der zahlreichen Nebenwirkungen ungern eingesetzt. Für die neueren Medikamente fehlte bisher der Nachweis einer Wirksamkeit und vor allem der Unbedenklichkeit bei Patienten mit ausgeprägten motorischen Symptomen. Die vom US-National Institute of Neurological Disorders and Stroke gesponserte Studie betrat hier Neuland.

An 20 nordamerikanischen Zentren wurden 115 Patienten in verschiedenen Stadien der Parkinson-Erkrankung, die die Kriterien einer Major-Depression nach DSM-IV erfüllten, auf drei Therapiearme randomisiert.

Anzeige

Ein Drittel der Patienten wurde mit Paroxetin, einem Antidepressivum aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten Venlafaxin (in einer Formulierung mit verzögerter Freisetzung), das zur Gruppe der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) gehört. Im dritten Studienarm wurden die Patienten mit Placebo behandelt. Primärer Endpunkt der Studie waren die Veränderungen in der Hamilton Rating Scale for Depression (HAM-D).

Wie die Gruppe um Irene Richard vom University of Rochester Medical Center im US-Staat New York berichtet, verbesserte sich der HAM-D unter der Behandlung mit Paroxetin nach 12 Wochen um 13 Punkte (59 Prozent), unter Venlafaxin kam es zu einer in etwa gleich guten Linderung der Symptome um 11 Punkte (52 Prozent). Beide Arme waren der Gabe eines Placebos überlegen, das die HAM-D-Einschätzung um 6,8 Punkte (32 Prozent) verbesserte. In drei weiteren Depressions-Skalen wurden ähnliche Ergebnisse erzielt, so dass Richard von der Wirkung überzeugt ist.

Für einen Therapieversuch spreche auch, dass es unter SSRI oder SNRI nicht zu einer Verschlechterung der motorischen Symptome (gegenüber Placebo) kam. Die bei Parkinson-Patienten häufigen Depression werden laut Richard häufig nicht erkannt, da die Veränderungen der Stimme, die Schlafstörungen und die Verlangsamung häufig als unveränderlicher Ausdruck der Grunderkrankung angesehen würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
13. November 2020
St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium
SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
4. November 2020
Frankfurt am Main– Fünf Arbeitsgruppen der Goethe-Universität Frankfurt, der University of California in San Diego, und der Universität Konstanz wollen in den nächsten Jahren aufklären, wie Mutationen
Forschungsinitiative zu genetischen Veränderungen bei Parkinson
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER