Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva bei Parkinson wirksam und sicher

Donnerstag, 12. April 2012

Rochester – Depressionen können bei Patienten mit Morbus Parkinson effektiv mit neueren Antidepressiva behandelt werden, ohne dass sich die motorischen Symptome verschlechtern. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie in Neurology (2012; doi: 10.1212/WNL.0b013e3182516244) hervor.

Etwa ein Drittel aller Patienten mit Morbus Parkinson leidet unter Depressionen, die die Morbidität der Erkrankung beträchtlich erhöhen können. Ältere trizyklische Antidepressiva sind zwar bei Parkinson-Patienten wirksam, sie werden aber wegen der zahlreichen Nebenwirkungen ungern eingesetzt. Für die neueren Medikamente fehlte bisher der Nachweis einer Wirksamkeit und vor allem der Unbedenklichkeit bei Patienten mit ausgeprägten motorischen Symptomen. Die vom US-National Institute of Neurological Disorders and Stroke gesponserte Studie betrat hier Neuland.

An 20 nordamerikanischen Zentren wurden 115 Patienten in verschiedenen Stadien der Parkinson-Erkrankung, die die Kriterien einer Major-Depression nach DSM-IV erfüllten, auf drei Therapiearme randomisiert.

Ein Drittel der Patienten wurde mit Paroxetin, einem Antidepressivum aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten Venlafaxin (in einer Formulierung mit verzögerter Freisetzung), das zur Gruppe der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) gehört. Im dritten Studienarm wurden die Patienten mit Placebo behandelt. Primärer Endpunkt der Studie waren die Veränderungen in der Hamilton Rating Scale for Depression (HAM-D).

Wie die Gruppe um Irene Richard vom University of Rochester Medical Center im US-Staat New York berichtet, verbesserte sich der HAM-D unter der Behandlung mit Paroxetin nach 12 Wochen um 13 Punkte (59 Prozent), unter Venlafaxin kam es zu einer in etwa gleich guten Linderung der Symptome um 11 Punkte (52 Prozent). Beide Arme waren der Gabe eines Placebos überlegen, das die HAM-D-Einschätzung um 6,8 Punkte (32 Prozent) verbesserte. In drei weiteren Depressions-Skalen wurden ähnliche Ergebnisse erzielt, so dass Richard von der Wirkung überzeugt ist.

Für einen Therapieversuch spreche auch, dass es unter SSRI oder SNRI nicht zu einer Verschlechterung der motorischen Symptome (gegenüber Placebo) kam. Die bei Parkinson-Patienten häufigen Depression werden laut Richard häufig nicht erkannt, da die Veränderungen der Stimme, die Schlafstörungen und die Verlangsamung häufig als unveränderlicher Ausdruck der Grunderkrankung angesehen würden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Antidepressiva: Placebos wirken bei Depressionen besser als bei Angststörungen
Basel – Im Vergleich zu Placebo wirken Antidepressiva bei Kindern und Jugendlichen zwar signifikant, aber dennoch nur geringfügig besser. Der Unterschied schwankt dabei je nach Art der psychischen......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
05.09.17
Bundesregierung verteidigt Einsatz von Psychopharmaka
Berlin – Die Bundesregierung hat den Einsatz von Psychopharmaka bei psychischen Störungen trotz möglicher Nebenwirkungen verteidigt. Depressionen seien in Deutschland die mit Abstand häufigste Ursache......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige