NewsMedizinInnere Uhr verstellt: Adipositas und Diabetes durch Schichtarbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Innere Uhr verstellt: Adipositas und Diabetes durch Schichtarbeit

Donnerstag, 12. April 2012

dpa

Boston – Schlafmangel und die Umstellung des Tag-Nacht-Rhythmus führen zu Störungen des Energiestoffwechsels, die in einer experimentellen Studie in Science Translational Medicine (2012: 4; 129ra43) bereits nach drei Wochen einen Prädiabetes auslösten und die Neigung von Schichtarbeitern zur Adipositas erklären könnten.

Eine Reihe von epidemiologischen Studien hat in den letzten Jahren gezeigt, dass Schlafmangel und eine Störung des Tag-Nacht-Rhythmus das Risiko auf ein metabolisches Syndrom und einen Typ-2-Diabetes mellitus erhöhen.

Anzeige

Um den zugrunde liegenden Pathomechanismen zu untersuchen, haben Orfeu Buxton und Mitarbeiter von der Harvard Medical School in Boston 21 gesunde Probanden zu einem sechswöchigen Aufenthalt im dortigen Schlaflabor eingeladen. An den ersten Tagen durften die Teilnehmer noch ausschlafen (10 Stunden pro Nacht), danach wurde die Schlafdauer für 3 Wochen auf 5,6 Stunden pro Tag begrenzt und der Tag-Nacht-Rhythmus systematisch gestört. Laut Buxton wurden dabei die typischen Bedingungen von Schichtarbeitern simuliert. An den letzten 9 Tagen durften sich die Teilnehmer dann wieder vom Stress erholen.

Die Kombination aus Schlafmangel und der Veränderung des Tag-Nacht-Rhythmus wirkte sich laut Buxton nachhaltig auf den Energiestoffwechsel aus. Die metabolische Rate (Grundumsatz) sank und die postprandialen Glukosewerte stiegen an, weil die Insulinsekretion nachließ.

Schon nach wenigen Wochen hatten die Teilnehmer eine prädiabetische Stoffwechsellage entwickelt, berichtet Buxton. Die gleichzeitige Senkung des Grundumsatzes hat bei gleichbleibender Kost eine hyperkalorische Ernährung zur Folge, die nach Einschätzung von Buxton innerhalb eines Jahres zu einer Gewichtszunahme um etwa 5 kg führen könnte.

Das Experiment bestätigt damit die Ergebnisse epidemiologischer Studien. Sie liefert ferner die Grundlage für die Suche nach möglichen Interventionen. So könnte untersucht werden, ob eine Diät oder eine gezielte Lichttherapie die Auswirkungen der Schichtarbeit auf den Stoffwechsel mindern kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumentiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach liegt bei
Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch
18. März 2019
Berlin – An der Berliner Charité sind 74 Prozent der Ärzte nur befristet angestellt. 2.077 der 2.812 Mediziner haben einen solchen Vertrag, darunter auch fast 80 Oberärzte, wie aus einer Antwort von
Großteil der Ärzte der Charité Berlin hat befristete Verträge
14. März 2019
Dortmund – Die Arbeitsintensität in Deutschland ist in den vergangenen Jahren nahezu gleichbleibend hoch gewesen. Aber immer mehr Beschäftigte empfinden die hohe Intensität als belastend. Das
Immer mehr Beschäftigte fühlen sich durch hohe Arbeitsintensität belastet
12. März 2019
Berlin – Der Druck im Beruf belastet die Ärzte in Deutschland stark. Das signalisiert eine Umfrage des Gesundheitsportals Medscape. Das Unternehmen befragte Ärzte in sechs Ländern. In Deutschland
Arbeitsdruck belastet Ärzte stark
7. März 2019
Philadelphia – Aus Sorge um die Gesundheit von Ärzten und die Sicherheit ihrer Patienten wurden in den USA die Schichten von Ärzten in der Ausbildung zeitweise auf 16 Stunden beschränkt. Eine
Gefährden lange Schichten die Schlafqualität der Ärzte und die Sicherheit der Patienten?
1. März 2019
Berlin – Angestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich rund 23 Stunden in der Woche – ohne die Zeiten für Praxismanagement und Fortbildungen. Dies entspricht etwas weniger als der Hälfte der
Angestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich weniger als die Hälfte als selbstständige Ärzte
1. März 2019
Hamburg – Rund acht Prozent der gesetzlich Versicherten in Hamburg waren 2016 wegen Diabetes mellitus Typ 2 in ambulanter ärztlicher Behandlung. Das entspricht rund 150.000 Menschen. Dies geht aus dem
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER