NewsHochschulenAntibiotika­entwicklung in Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Antibiotika­entwicklung in Leipzig

Donnerstag, 12. April 2012

Leipzig – Zwei Substanzfamilien gegen spezielle Bakterieninfektionen haben Wissen­schaftler im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig entwickelt. Diese beiden neuen Substanzklassen werden nun zusammen mit der Firma AMP-Therapeutics GmbH, einer Ausgründung aus der universitären Arbeits­gruppe, weiter entwickelt. Die Firmen Boehringer Ingelheim und Novartis beteiligen sich mit ihren sogenannten Venture Funds daran.

„Die Antibiotikaentwicklung ist wie ein Wettlauf mit der Zeit, bei dem die Bakterien in letzter Zeit einen Vorsprung gewinnen konnten“, sagte Ralf Hoffmann vom Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum. Der durch den breiten Einsatz von Antibiotika ausgelöste evolutionäre Druck habe in der Folge extrem resistente Keime hervorgebracht.

Ausgangspunkt des Leipziger Ansatzes sind „antimikrobielle Peptide“, die viele Organismen einschließlich Insekten, Säugetieren, Reptilien und Pflanzen als Schutz vor Infektionen bilden. „Da Keime bisher diese Schutzmechanismen nicht überwinden konnten, besteht eine gewisse Hoffnung, daraus neue, zuverlässige Wirkstoffe, also Arzneimittel, zu entwickeln“, so Hoffmann.

Anzeige

Die Leipziger Wissenschaftler haben aus zwei antimikrobiellen Peptiden, die ursprünglich aus der Honigbiene und der Milchkrautwanze stammen, in den vergangenen sechs Jahren zwei Substanzfamilien zur systemischen Behandlung Gram-negativer Bakterieninfektionen entwickelt, so Hoffmann.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Düsseldorf – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika soll eine neue Informationskampagne in Nordrhein-Westfalen (NRW) sensibilisieren. „Antibiotika gehören zu den schärfsten Schwertern
Gemeinsame Kampagne gegen Antibiotikaresistenzen in Nordrhein-Westfalen
29. November 2019
Berlin – Die Große Koalition will Anreize für die Pharmaindustrie setzen, neue Reserveantibiotika zu entwickeln. Ein zwischen Union und SPD abgestimmter Änderungsantrag für das
Zusatznutzen neuer Reserveantibiotika soll künftig automatisch als belegt gelten
22. November 2019
Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals
Mukoviszidose: Antibiotikaresistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln
18. November 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Verband der Ersatzkassen (vdek) stellen Ärzten und Patienten anlässlich des Europäischen Antibiotikatages am 18. November
KBV und Ersatzkassen informieren über rationalen Antibiotikaeinsatz
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
15. November 2019
Luxemburg/Brüssel – Die Bekämpfung antibiotikaresistenter Bakterien geht in der Europäischen Union (EU) nur schleppend voran. Das geht aus einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor.
Kampf gegen Antibiotikaresistenzen tritt auf der Stelle
14. November 2019
Druid Hills – In den USA sterben jährlich etwa 35.000 Menschen durch antibiotikaresistente Keime. Insgesamt gebe es 2,8 Millionen Infektionen durch Erreger, die selbst mit modernen Antibiotika nicht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER