NewsMedizinHochrisiko-ALL: Chemotherapie statt Stammzell­transplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hochrisiko-ALL: Chemotherapie statt Stammzell­transplantation

Donnerstag, 12. April 2012

Kiel – Ein Versagen der Induktionstherapie ist bei der lymphoblastischen Leukämie (ALL) im Kindes- und Jugendalter sehr selten geworden. Bisher wurde dann zu einer allogenen Stammzelltherapie geraten. Bei einigen Patienten könnte eine Chemotherapie jedoch die besseren Ergebnisse liefern, berichtet ein internationales Forscherteam im New England Journal of Medicine (2012; 366: 1371-1381).

Die früher immer tödliche pädiatrische ALL kann heute zu mehr als 80 Prozent geheilt werden. Zu verdanken ist dies in erster Linie einer ausgeklügelten Chemo- und Strahlentherapie, an deren Beginn die Induktionstherapie steht. Hierbei wird versucht, durch eine intensive Therapie mit Zytostatika die Leukämiezellen aus Blut und Knochenmark zu beseitigen.

Anzeige

Gelingt dies nicht, streben die meisten Zentren eine allogene Stammzelltherapie an, für die dann – oft mit Hilfe der Medien – ein geeigneter Spender gesucht wird. Einer Chemotherapie wurde in dieser Situation bisher keine große Erfolgschance eingeräumt. Dies scheint nach den jetzt von  Martin Schrappe vom Universitätsklinikum Schleswig Holstein in Kiel und Mitarbeitern vorgestellten Ergebnissen nicht zwangsläufig der Fall zu sein.

Das Team, dem Mediziner aus 14 Kliniken in Europa, den USA und Asien angehören, hat retrospektiv die Daten von 1041 Patienten ausgewertet, bei denen die Induktionstherapie nicht erfolgreich war. Es handelt sich (glücklicherweise) um eine kleine Untergruppe aus 44.017 pädiatrischen ALL-Patienten, die über 15 Jahren in den Kliniken behandelt worden waren.

Die Auswertung zeigt, dass die Behandlungschancen dieser „Induktionsversager“ sehr unterschiedlich waren. Sie lagen nach Auskunft von Schrappe zwischen 15 und 70 Prozent. Das Ziel der Studie war, die Gründe für das unterschiedliche Ansprechen zu finden, weshalb die Patienten nach der Typisierung, den Patienteneigenschaften und der Therapie in verschiedene Gruppen aufgeteilt wurden.

Dabei stellte sich dann heraus, dass Patienten mit T-Zell-Leukämie wie erwartet unter einer allogenen Stammzelltherapie die besseren Ergebnisse erzielten. Patienten mit einer Vorläufer-B-Zell-Leukämie erreichten dagegen unter einer erneuten Chemo­therapie häufiger eine langfristige Remission.

In der Untergruppe der unter 6 jährigen Patienten ohne ungünstige genetische Marker betrug die 10-Jahres-Überlebensrate sogar 72 Prozent. Bei diesen Patienten werden die Hämatologen künftig auf die oft schwierige Suche nach einem geeigneten Spender verzichten können. Bei Patienten mit T-Zell-Leukämie gibt es dagegen keine Alternative, © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Montreal – Kanadische Forscher haben einen Wachstumsfaktor entdeckt, der die Mobilisierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut erleichtert. Eine erste klinische Phase 1/2-Studie in Lancet Haematology
Leukämie: Stammzellagonist UM171 erleichtert Verwendung von Nabelschnurblut
1. November 2019
Philadelphia – Der Kinase-Hemmer Gilteritinib hat bei Patienten mit rezidivierender oder refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML), die Mutationen im Treibergen FLT3 aufweisen, häufiger als eine
Gilteritinib verlängert Leben bei refraktärer/rezidivierender AML
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER