NewsPolitikÄrzte begrüßen Vorstoß für Verbot von Schönheits-OPs bei Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte begrüßen Vorstoß für Verbot von Schönheits-OPs bei Jugendlichen

Donnerstag, 12. April 2012

Berlin – Der Vorstoß von Unionsexperten für ein Verbot von Schönheitsoperationen bei Minderjährigen ist in der Ärzteschaft auf grundsätzliche Zustimmung gestoßen. „Wir unterstützen ein Verbot von Schönheits-OPs an Kindern und Jugendlichen", sagte die Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Martina Wenker, am Donnerstag.

Ein Mädchen, das sich zum Geburtstag eine Brustvergrößerung wünsche, wisse meist gar nicht, welche Folgeschäden dies haben könne.  Auch die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) befürwortet grundsätzlich ein solches Verbot, forderte allerdings Einschränkungen.

Anzeige

„Bei einem pauschalen Verbot besteht die Gefahr, dass Patienten, bei denen Eingriffe aus psychologischen Gründen nötig sind, durchs Raster fallen“, sagte eine DGPRÄC-Sprecherin. Eine Möglichkeit sei es, vorher einen psychologischen Gutachter einzuschalten.

Nach dem Willen der Gesundheitspolitiker von CDU und CSU sollen Schönheits­opera­tionen an Minderjährigen, die keine medizinische Grundlage haben, verboten werden. Selbst bei einer Aufklärung sei „nicht sichergestellt, dass sich der Jugendliche der Reichweite seines Entschlusses bewusst ist“, heißt es in einem AFP vorliegenden Entwurf für ein Positionspapier der Unionsexperten zum geplanten Patientenrechte­gesetz. Das Papier, über das zuvor die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet hatte, soll am Freitag auf einer Klausurtagung beraten werden.

Die Gesundheitspolitiker verweisen unter anderem auf die Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen, der zufolge zehn Prozent aller schönheitschirurgischen Eingriffe an unter 20-Jährigen vorgenommen wird. Dabei handele es sich allerdings um „alte Zahlen“, sagte die DGPRÄC-Sprecherin.

Zudem beziehe sich die Angabe auf alle plastisch-ästhetischen Eingriffe. Neueren Zahlen von 2011 zufolge würden bei unter 18-Jährigen nur rund 1,2 Prozent der ästhetischen Operationen vorgenommen, darunter am häufigsten das Anlegen von Ohren, gefolgt von Korrekturen der weiblichen Brust oder Nasenkorrekturen.

Die Unions-Experten streben ferner an, dass der Begriff „Schönheitschirurgie“ künftig eindeutig definiert wird, um Verbraucher vor unqualifizierter Behandlung zu bewahren. Bislang können Ärzte und auch Heilpraktiker die nicht geschützte Berufsbezeichnung „Schönheitschirurgie“ verwenden, geschützt ist derzeit nur die Facharztbezeichnung „plastische und ästhetische Chirurgie“.

Die Unions-Experten fordern in ihrem Papier zudem die Einrichtung eines freiwilligen Entschädigungsfonds für Opfer ärztlicher Behandlungsfehler. Damit solle sichergestellt werden, dass Geschädigte in besonders schweren Fällen noch vor dem Ende eines Gerichtsverfahrens Schadensersatz erhalten.

Bereits vor zwei Jahren hatten die Gesundheitsexperten der Union ein Verbot von Schönheits-OPs bei Jugendlichen gefordert, über das Thema wird aber schon seit längerem diskutiert. Nach Meinung von Experten ist die Abgrenzung zwischen medizinisch angebrachten und aus medizinischer Sicht unnötigen Eingriffen allerdings schwierig. Eine Sprecherin von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) sagte am Donnerstag auf Anfrage in Berlin, über das Thema werde sicher noch in der Koalition diskutiert werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Freitag, 13. April 2012, 13:02

Es ist ja zu Glück so, dass die Tendenz zu "Schönheitsoperationen" rückläufig ist.

Wieso "zum Glück"? Wenn die Natur versagt hat ist eigentlich nichts dagegen einzuwenden, etwas nachzuhelfen. Ich finde, die Kassen sollten die Kosten übernehmen, damit auch die Armen schön sein können.
Avatar #107440
ThThiele
am Freitag, 13. April 2012, 07:38

Vorsicht /

Sehr geehrter Herr Skrziepietz, etwas einfach gedacht von Ihnen, wo bleibt die Verantwortung der Erziehungsberechtigungen, Verantwortung müssen die Menschen schon auch selbst übernehmen . Es ist ja zu Glück so, dass die Tendenz zu "Schönheitsoperationen" rückläufig ist. Es ist an uns allen, gesellschaftliche Diskurse zu führen und falsch verstandene Schönheitsideale ins rechte Licht zu rücken. Geschäftemacher, die mit "Arzt sein" nichts zu tun haben muss das Handwerk gelegt werden. So undifferenziert wie von Ihnen und der CDU populistisch argumentiert wird, ist dieses vielschichtige Thema nicht abzuhandeln... Arzt sein und Entscheidungen mit den Patienten zu treffen kann nicht am Alter allein festgemacht werden! Soweit für jetzt und schönes WE noch!
Abgesehen davon
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 12. April 2012, 19:42

Purer Neid

Und selbst wenn die OPs in Deutschland verboten werden - dann fährt man eben in die Schweiz oder nach Österreich.
das groteske ist ja, daß haargenau die gleichen Parteigenossen, die den Schönheitswahn durch die legalisierung des privaten Rundfunks überhaupt erst ausgelöst haben, ihn jetzt verbieten wollen.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2019
Berlin – Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine ästhetisch-plastische Behandlung oder einen entsprechenden Eingriff. Das zeigen aktuelle Daten der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische
Soziale Medien kurbeln Nachfrage nach Schönheitsoperationen an
22. Oktober 2019
Kassel – Kommt es durch eine Brustvergrößerung oder andere Schönheitsoperation zu Komplikationen, müssen Betroffene bei der nachfolgenden Behandlung weiterhin einen Eigenanteil bezahlen. Auch wenn
Eigenanteil bei Komplikation nach Brustvergrößerung bleibt
21. Oktober 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich hinter ein mögliches Werbeverbot für Schönheitsoperationen bei Jugendlichen gestellt. „Ohne medizinischen Grund gehören
Bundesärztekammer stellt sich hinter Werbeverbot für Schönheitsoperationen
17. Oktober 2019
Düsseldorf – Rein ästhetisch motivierte und nicht indizierte Schönheitsoperationen und Behandlungen bei Minderjährigen sollten zwingend an eine vorherige psychologische Aufklärung gebunden sein. Das
Schönheitsoperationen bei Jugendlichen an psychologische Aufklärung binden
16. Oktober 2019
Berlin – Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren. „Das Signal unserer Gesellschaft an
Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich hinter die Idee eines Social-Media-Kodex gestellt, wie sie vom Berufsverband der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven
Schönheits-OPs: Spahn für Social-Media-Kodex
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hat einen Arztvorbehalt für Faltenunterspritzungen sowie eine Rezeptpflicht für Hyaluronsäurepräparate zur Injektion
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER