NewsMedizinUrinanalyse soll Stand der Arteriosklerose anzeigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urinanalyse soll Stand der Arteriosklerose anzeigen

Freitag, 13. April 2012

Freiburg – Urineiweiße, die eine Arteriosklerose bereits in ihren frühesten Anfängen verlässlich anzeigen und deren Verlauf abbilden sollen, haben Wissenschaftler um Constantin von zur Mühlen von der Abteilung Kardiologie und Angiologie I des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen beschrieben. Ihre Untersuchungen sind in der Zeitschrift Molecular & Cellular Proteomics erschienen (doi:10.1074/mcp.M111.013847).

Arterienverkalkung ist der Hauptmechanismus für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ablagerungen in den Gefäßwänden führen zu Verengungen in den Blutgefäßen und stören den Blutkreislauf.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe analysierte zunächst den Urin eines bestimmten Mäusestammes. Diese sogenannten ApoE-Mäuse entwickelten bei fettreicher Ernährung eine Arteriosklerose. Im weiteren Verlauf der Studie konnten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben die arteriosklerose-spezifischen Proteine im Menschen nachweisen und ihre Relevanz bestätigen.

„Diese Studie begegnet der dringenden Notwendigkeit einer zuverlässigen Methode, die die Arteriosklerose bereits in ihren Anfängen erkennt“, erklärte von zur Mühlen. Der Ansatz soll jetzt für die klinische Anwendung weiterentwickelt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER