NewsMedizinDie Prognose des Mammakarzinoms hat sich verbessert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die Prognose des Mammakarzinoms hat sich verbessert

Freitag, 13. April 2012

dpa

Heidelberg – Dank der multidisziplinären Versorgung überleben heute neun von zehn Frauen ihren Brustkrebs um zehn Jahre. Dies geht aus einer prospektiven Studie in Breast (2012: doi: 10.1016/j.breast.2012.01.009) hervor.

Das Mammakarzinom wird schon lange nicht mehr allein chirurgisch behandelt. Das Ausmaß der Operation konnte sogar schrittweise zurückgeführt werden. Viele Frauen werden heute brusterhaltend operiert. Dass ihre Überlebenschancen dennoch gestiegen sind, wird nicht allein der früheren Diagnose zugeschrieben.

Anzeige

Einen wesentlichen Anteil hat die adjuvante Chemo- und Hormontherapie sowie die begleitende Strahlentherapie. Inzwischen haben mehr als 200 Kliniken in Deutschland sogenannte Brustzentren für eine multidisziplinäre Therapie eingerichtet und von der Deutschen Gesellschaft für Senologie zertifizieren lassen.

In einer prospektiven Kohorte von 2970 Frauen mit invasivem Mammakarzinom (davon allerdings nur 49 mit Fernmetastasen bei der Diagnose) betrug das Gesamtüberleben nach 10 Jahren 86 Prozent, in einer altersadjustierten Analyse waren es sogar 89,8 Prozent, wie die Gruppe um Privatdozent Jörg Heil vom Universitätsklinikum Heidelberg mitteilt. Insgesamt 81,2 Prozent der Patientinnen waren weiterhin ohne Fernmetastasen, was Voraussetzung für ein Langzeitüberleben ist. Das krankheitsfreie Überleben betrug 79,8 Prozent.

Die Ergebnisse bestätigen (und übertreffen) die Erfahrungen früherer Studien. Eine Auswertung deutscher Krebsregister durch das Robert-Koch-Institut hatte 2010 ein 5-Jahresüberleben von 79,6 Prozent ermittelt. In einer aktuellen Arbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums waren es 84 Prozent. Das US-National Cancer Institute ermittelte jüngst eine Rate von 89 Prozent. Die Versorgung von Brustkebspatientinnen dürfte in Deutschland damit international im Spitzenfeld liegen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
20. März 2019
Mailand – In diesem Jahr werden in der Europäischen Union (EU) vermutlich 787.800 Männer und 621.900 Frauen an Krebs sterben. Dies wären nach Berechnungen in den Annals of Oncology (2019; doi:
Krebs wird in Europa seltener – Brustkrebs in Polen aber häufiger
15. März 2019
Basel – Ein Schweizer Forscherteam hat in den Metastasen des Mammakarzinoms Rezeptoren für Glukokortikoide entdeckt. Ihre tierexperimentellen Befunde in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1019-4)
Wie Glukokortikoide die Metastasierung des Mammakarzinoms fördern könnten
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
27. Februar 2019
Berlin – Auf die besondere Bedeutung sportlicher Aktivität bei einer Brustkrebserkrankung hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen. Eine moderne Strahlentherapie trage zwar
Sport steigert Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen auch während der Behandlung
25. Februar 2019
Triangle Park/North Carolina – Nicht nur das chronologische, sondern auch das biologische Alter beeinflusst das Krebsrisiko. In einer prospektiven Studie im Journal of the National Cancer Institute
Studie: Epigenetische Uhr beeinflusst Brustkrebsrisiko
22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER