NewsMedizinPollenbelastung steigt europaweit an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pollenbelastung steigt europaweit an

Montag, 16. April 2012

dapd

München – Aeropalynologen, das sind die Erforscher von Flugpollen, haben eine neue Erklärung für den Anstieg der Allergierate in Europa gefunden. Ihrer Studie in PLoS ONE (2012; 7: e34076) zufolge ist in den letzten Jahrzehnten die Konzentration der Pollen in der Luft gestiegen.

Von Reykjavik bis Thessaloniki wird heute in vielen Wetterstationen auch die Pollenkonzentration in der Luft gemessen. Annette Menzel, Extraordinaria für Ökoklimatologie an der Technischen Universität München, hat die Daten von 97 europäischen Stationen zusammengetragen, die seit mehr als 10 Jahren Aufzeichnungen führen.

Anzeige

Die längste Messreihe an der Universität Leiden reicht bis in die 1970er Jahre zurück. Die Forscherin hat für 1.221 Pollen-Zeitreihen einheitliche jährliche Pollenindizes errechnet. Für die meisten konnte sie einen Anstieg feststellen, darunter waren neun Pflanzen, die klinisch relevante Aeropollen bilden: Cupressaceae (Zypressen), Platanus (Platanen), Corylus (Hasel), Fraxinus (Esche), Quercus (Eiche), Alnus (Erlen), Betula (Birke), Ambrosia (Traubenkräuter) und Pinaceae (Kieferngewächse).

Menzel führt die Zunahme der Aeropollen in erster Linie auf den Anstieg der Klimagase wie CO2 zurück und den damit verbundenen Temperaturanstieg, der in den Städten als sogenannte „Hitzeinseln“ stärker ausfalle. Dies erkläre, warum in urbanen Gebieten die Pollenmenge im Durchschnitt um drei Prozent pro Jahr angestiegen sei, in ländlichen Gegenden dagegen nur um ein Prozent pro Jahr. Die Ökoklimatologin betrachtet urbane Gebiete als „Experimentierfeld“, in denen sich die Klimafolgen früher zeigen als in ländlichen Regionen.

Die Pollen-Zeitreihen weisen allerdings starke jährliche Schwankungen auf. Und es gibt zwei Ausnahmen: Die Konzentration von Chenopodiaceae (Gänsefußgewächse) und Artemisia (Beifuß) hat abgenommen. Menzel führt dies auf die vermehrte Unkrautbekämpfung und den Rückgang nicht kultivierter Flächen zurück.

Die Forscherin weist darauf hin, dass letztlich nicht die Menge der Pollen für die Abschätzung künftiger Allergiebelastungen entscheidend ist. In zukünftigen Untersuchungen soll deshalb die Konzentration der von den Pollen transportierten Allergene bestimmt werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2019
Oxford – Der monoklonale Antikörper Etokimab, der den Botenstoff Interleukin 33 neutralisiert, hat in einer ersten klinischen Studie eine deutliche Linderung der Neurodermitis (Atopische Dermatitis)
Neues Biologikum lindert Neurodermitis in Phase 2-Studie
23. Oktober 2019
Tokio – Eine frühe Zufütterung mit Kuhmilch in den ersten drei Lebenstagen, eine in Japan weit verbreitete Praxis, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2019; DOI:
Japan: Kuhmilch in den ersten Lebenstagen führt häufiger zur Nahrungsmittelallergie
30. September 2019
Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das Thema einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordiniert wird. Die Arbeitsgruppe um
Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER