NewsMedizinMäßig erhöhten Blutzucker als Schwanger­schaftsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mäßig erhöhten Blutzucker als Schwanger­schaftsrisiko

Montag, 16. April 2012

Chicago – Schwangere Frauen mit einem mäßig erhöhten Blutzucker und mäßigem Übergewicht haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Geburts- oder Schwanger­schafts­komplikationen. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Boyd Metzger von der Northwestern University Feinberg School of Medicine. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Diabetes Care (doi: 10.2337/dc11-1790).

Bislang waren Frauen mit mäßig erhöhten Blutzuckerkonzentrationen und leichtem Übergewicht eher nicht im Fokus. Man richtete die volle Aufmerksamkeit auf Frauen mit einem Schwangerschaftsdiabetes und deutlichem Übergewicht. Diese Frauen haben selbstverständlich auch ein höheres Risiko für Schwangerschaftskomplikationen.

Die Wissenschaftler nutzten in ihrer Studie die Daten der Hyperglycemia and Adverse Pregnancy Outcome Study (HAPO). Insgesamt waren dies 23.316 Frauen. 16 Prozent der Studienteilnehmerinnen waren adipös und 13,7 Prozent hatten einen Schwangerschaftsdiabetes.

Anzeige

Eines der Hauptrisiken für Geburts­komplika­tionen besteht in der Größe und dem Gewicht des Kindes. Adipöse Frauen oder Frauen mit einem Schwanger­schaftsdiabetes haben häufig größere und kräftigere Kinder, wodurch es zu Komplikationen bei vaginalen Entbindungen kommen kann. Somit erhöht sich für diese Mütter die Wahrscheinlichkeit für einen Kaiserschnitt.

Die Wissenschaftler konnten mit Hilfe ihrer Daten beobachten, dass die Kinder von Müttern mit Adipositas und Gestationsdiabetes etwa 340g mehr wiegen als die Kinder gesunder Mütter. Bei Müttern mit leicht erhöhten Blutzuckerwerten und einem leichten Übergewicht liegt das Gewicht der Kinder postpartal bei etwa 214g mehr. Bei Müttern mit Gestationsdiabetes und normalem Gewicht sind es 164 Gramm und bei Frauen mit Adipositas aber normalen Blutzuckerkonzentrationen sind es 174 Gramm mehr.

Die erhöhten Blutzuckerkonzentrationen und das Übergewicht von Schwangeren können außerdem zu höheren Insulinkonzentrationen und daraus resultierenden niedrigeren Blutzuckerkonzentrationen bei den Säuglingen führen. „Daraus kann wiederum ein erhöhtes Risiko für einen Diabetes mellitus und Übergewicht in der Kindheit resultieren“, erklärten die Forscher weiterhin.

Die Wissenschaftler schlossen, dass eine Diätberatung für Schwangere die Risiken mindern könnten und Gynäkologen dementsprechend bei den ersten Gesprächen während einer Schwangerschaft auf die erhöhten Risiken für Geburtskomplikationen durch Übergewicht und Gestationsdiabetes hinweisen sollten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER