NewsVermischtesDeutsche Diagnostika-Branche erwartet weiteres Wachstum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Diagnostika-Branche erwartet weiteres Wachstum

Dienstag, 17. April 2012

München/Berlin – Die Deutsche Analysen-, Bio- und Labortechnik befindet sich auf einer Erfolgswelle. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um acht Prozent auf 6,6 Milliarden Euro, in diesem Jahr erwartet die Branche ein Plus von rund sechs Prozent. Das berichtet der Branchenverband Spectaris anlässlich der Messe „Analytica“ in München.

Im Inland stiegen die Umsätze 2011 um 9,4 Prozent auf 3,12 Milliarden Euro. Auch die Anzahl der Beschäftigten konnte zulegen und lag mit 37.500 Mitarbeitern um 5,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. 30 Prozent des Inlandsumsatzes entfallen auf die chemisch-pharmazeutische Industrie, 25 Prozent auf die Öffentliche Hand. Weitere Anwendungs­felder finden sich in der Lebensmittelindustrie, in der Biotechnologie oder im Bereich der Krankenhäuser und Diagnostik.

Anzeige

Aber nicht nur im Inland, auch international sind die deutschen Hersteller erfolgreich. Rund 53 Prozent des Umsatzes erwirtschaften die Unternehmen im Ausland. Der Auslandsumsatz lag in 2011 mit 3,5 Milliarden Euro um 7,6 Prozent über dem Vorjahr. Während das EU-Geschäft schwächelt, profitieren die Firmen derzeit von Zuwächsen in Nordamerika und einer hohen Nachfrage aus Osteuropa und Asien, wo das Geschäft mit zweistelligen Zuwachsraten wächst.

2011 entfielen rund 27 Prozent der deutschen Branchen-Ausfuhren auf Asien. Mit einem Anteil von zwölf Prozent am deutschen Gesamtexport belegt die Volksrepublik China dabei inzwischen Platz zwei der wichtigsten Zielländer. Die USA kauften 13 Prozent der deutschen Exporte.

„Gesellschaftliche, länderübergreifende Megatrends wie Gesundheit oder Umwelt, aber auch das industrielle Wachstum in den Schwellenländern bieten international ein hohes Wachstumspotenzial“, sagte Mathis Kuchjeda, Vorsitzender des Fachverbandes Ana­lysen-, Bio- und Labortechnik bei Spectaris. Die deutschen Hersteller profitierten dabei von ihrem guten Ruf und innovativen Produkten. Laut dem Verband investieren die Firmen seit Jahren rund acht Prozent des Umsatzes in die Forschung und Entwicklung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Die deutschen Medizintechnikunternehmen rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang der Branche von etwa vier Prozent, beim Auslandsgeschäft prognostizieren sie sogar ein
Medizintechnik: Branche rechnet mit Umbrüchen durch Coronapandemie
17. November 2020
Hannover – Nach dem Diebstahl teurer medizinischer Geräte aus Krankenhäusern hat das Landgericht Hannover drei Männer und zwei Frauen zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Die Strafen lägen
Haftstrafen nach Diebstahl medizinischer Geräte
10. November 2020
Würzburg – Der Europäische Forschungsrat ERC fördert ein Projekt zur superauflösenden Mikroskopie von Nervenzellen mit elf Millionen Euro. Ziel ist, die Interaktion von Proteinen an den Synapsen der
Nervenzellen: Millionenförderung für hochauflösende Mikroskopie
2. November 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will im bevorstehenden Geschäftsjahr 2020/21 allein mit Coronaantigentests einen Umsatz von mindestens 100 Millionen Euro erzielen. Das
Siemens Healthineers will mit Coronaantigentests kräftig wachsen
30. Oktober 2020
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der Coronapandemie mit einem holprigen Start ins neue Geschäftsjahr. Erwartet werde, dass die ersten Monate des im Oktober
Viele Unsicherheiten für Zeiss Meditec im neuen Geschäftsjahr
29. Oktober 2020
Lübeck – Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Coronapandemie hat dem Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk im dritten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Gewinn stieg von
Drägerwerk verdient deutlich mehr
19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER