NewsVermischtesIQWiG sieht Zusatznutzen für Belatacept und Rilpivirin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

IQWiG sieht Zusatznutzen für Belatacept und Rilpivirin

Dienstag, 17. April 2012

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen des Wirkstoffes Belatacept (Handelsname Nulojix®) bei Erwachsenen mit Transplantaten von Spendern, die nach sogenannten Standardkriterien ausgewählt waren.

Belatacept ist seit Juni 2011 zugelassen, um einer Abstoßungsreaktion des Körpers bei Erwachsenen vorzubeugen, die eine Nierentransplantation erhalten haben. Bei den Patienten traten laut IQWiG schwerwiegende Nebenwirkungen wie Harnwegsinfektionen oder Lungenentzündungen seltener auf, und sie brachen die Behandlung seltener wegen Nebenwirkungen ab.

Anzeige

In zwei weiteren Bewertungen prüfte das IQWiG den Wirkstoff Rilpivirin gegen HIV. Es gibt ihn als Monopräparat (Handelsname Edurant ®) und in fester Kombination mit anderen HIV-Medikamenten (Handelsname Eviplera ®). Laut dem Institut gibt es Belege, dass Rilpivirin als Einzelwirkstoff Männern, die mit HIV-1 infiziert sind, einen beträchtlichen Zusatznutzen bietet.

Für Frauen liefern die verfügbaren Studien entsprechende Hinweise. Für die Fixkombination lässt sich aus dem Dossier des Herstellers ein Zusatznutzen laut IQWiG dagegen nicht ableiten. Denn im Unterschied zum Hersteller des Monopräparats habe der Hersteller des Kombinationspräparats die Studiendaten nicht in angemessener Weise ausgewertet. Sein Dossier sei deshalb inhaltlich unvollständig, hieß es aus dem IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Berlin – Arzneimittel für neuartige Therapien können künftig vom Zeitpunkt ihrer Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an von niedergelassenen Ärzten verordnet werden. Das sieht
Arzneimittel für neuartige Therapien sind mit EU-Zulassung verordnungsfähig
7. November 2019
Berlin – Mit Unverständnis haben der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sowie die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) auf eine Presseinformation der Bertelsmann-Stiftung
Überdiagnostik: Vorwurf zu „fake news“ entfacht Streit zwischen Frauenärzten und IQWiG
23. Oktober 2019
Berlin – Seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011 sind 256 Arzneimittel in 367 Beschlussverfahren durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) bewertet worden. Das zeigt die Antwort der
256 Arzneimittel in früher Nutzenbewertung untersucht
4. Oktober 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht bei der fixen Kombination aus und Metformin zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 keinen
Kein Anhaltspunkt für Zusatznutzen der Kombination Dapagliflozin/ Metformin bei Diabetes Typ 2
4. September 2019
Berlin – Das kontinuierliche Telemonitoring von Patienten mit aktiven kardiologischen Implantaten wird derzeit nicht im Rahmen der Regelversorgung von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erstattet.
Kritik an langer Nutzenbewertung für kardiologische Telemonitoringverfahren
2. September 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) stellt für die ab dem 1. August 2019 getroffenen Beschlüsse zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz
Arzneimittelbewertung des G-BA jetzt auch auf Englisch
8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER