NewsMedizinKoronarstents: Komplikationsrisiko unter Allergikern nicht erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koronarstents: Komplikationsrisiko unter Allergikern nicht erhöht

Dienstag, 17. April 2012

Rochester – Viele Koronarstents enthalten Chrom oder Nickel. Ein erhöhtes Komplikationsrisiko für Metall-Allergiker war in einer Fall-Kontroll-Studie in Circulation: Cardiovascular Interventions (2012; doi: 10.1161/​CIRCINTERVENTIONS.111.966614) jedoch nicht erkennbar.

Die Hersteller von Gefäßstents müssen in den USA auf das Risiko von Komplikationen bei Allergikern hinweisen. Die Zahl der betroffenen Menschen ist groß. Etwa 8 Prozent der Bevölkerung ist auf Nickel sensibilisiert. Auch Chromat-Allergien sind häufig.

Beide Metalle sind in vielen Stents enthalten. Es wird befürchtet, dass das Immunsystem auf die Metall-Ionen aufmerksam wird. Im schlimmsten Fall würde eine allergische Reaktion zu einer entzündlichen Proliferation und einer raschen Restenose führen. Hierfür fand Rajiv Gulati von der Mayo Clinic in Rochester in einer Fall-Kontroll-Studie jedoch keinen Hinweis.

Anzeige

Der Kardiologe verglich die Krankenakten von 29 Patienten mit einer bekannten Nickel- oder Chrom-Allergie mit einer Kontrollgruppe von 250 vergleichbaren Patienten ohne Allergie. Laut Gulati gab es keine Unterschiede im klinischen Verlauf nach der Stent-Implantation: Sterblichkeit und Herzinfarktrate waren bis zu 4 Jahre nach Stentimplantation nicht signifikant verschieden, und die Revaskularisierungsrate im Zielgefäß war nicht erhöht.

Auch die Laborparameter lieferten keine Hinweise auf eine allergische Reaktion. Die Zahl der Lymphozyten und der Eosinophilen veränderte sich nach der Stentimplantation nicht, berichtet Gulati, dem allerdings bewusst ist, dass die Ergebnisse einer kleinen Fall-Kontroll-Studie nicht ausschließen kann, dass es im Einzelfall zu Problemen kommt. Er rät deshalb zur Vorsicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #650725
nodoc
am Dienstag, 24. April 2012, 12:35

Chromat Allergie oder Chrom Alergie?

Chrom liegt in Legierungen als metallisches Chrom vor.
Allergien können, wie in Absatz 2 beschrieben, durch Chromat (CrO4--)hervorgerufen werden. Hier liegt das Chrom in der Oxidationsstufe VI vor.
Werden in der Studie Äpfel mit Birnen verglichen oder wird im Bericht nur fahrlässig mit Begriffen umgegangen?
BS
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Angesichts von Millionen Menschen in Deutschland, die eine Allergie haben oder im Laufe ihres Lebens entwickeln, erachtet die FDP-Fraktion im Bundestag eine umfassende, nationale Strategie
FDP will eine nationale Strategie gegen Allergien
21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER