NewsÄrzteschaftNeue MS-Leitlinie online erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue MS-Leitlinie online erschienen

Mittwoch, 18. April 2012

Berlin – Eine neue Leitlinie für die multiple Sklerose (MS) ist online erschienen. Erstellt haben sie Ärzte und Wissenschaftler des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Die Leitlinie ist auf S2e-Niveau, die Autoren haben im Vorfeld wissenschaftliche Publikationen und Studien systematisch recherchiert und eingeordnet. „Wir freuen uns sehr, niedergelassenen Neurologen und Hausärzten diese detaillierten Hinweise zur MS-Diagnose und Therapie an die Hand geben zu können“, sagte der erste Vorsitzender der DGN, Wolfgang Oertel.

Die neue Leitlinie greift die revidierten Diagnosekriterien nach McDonald auf und erörtert die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten in Schub-, Basis- und Eskalationstherapie. Dazu haben die Autoren ein neues Stufenschema entwickelt. Alle aktuell verfügbaren MS-Therapeutika werden vorgestellt und konkrete Anwendungshinweise für die Praxis gegeben. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Therapie in Spezialsituationen wie Schwangerschaft oder bei Neuromyelitis optica, einer Sonderform der MS. Erstmals umfasst die Leitlinie auch die symptomatische Therapie.

Anzeige

Laut der DGN hat die MS-Forschung in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht, vor allem im therapeutischen Bereich. So sei seit letztem Frühjahr das erste orale MS-Medikament auf dem Markt. 2013 werde voraussichtlich noch eine Tablette die Zulassungshürde der Europäischen Arzneimittelagentur nehmen.

Weitere Medikamente seien in der Pipeline. „So erfreulich diese Entwicklung auch ist, umso wichtiger wird es, Handlungsempfehlungen für unsere niedergelassenen Kollegen auszusprechen, da die neuen Wirkstoffe auch Therapierisiken mit sich bringen“, sagte Ralf Gold, Vorstandsmitglied des KKNMS und der DGN, der die Arbeitsgruppe Leitlinie koordiniert hat. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #650570
thomas.steuber
am Donnerstag, 19. April 2012, 21:44

Unerfreulich

Eine "Freude über enorme Fortschritte" in der Erforschung und Therapie der sogenannten Multiplen Sklerose überkommt mich nicht gerade, wenn ich den Stand der Wissenschaft unter ihrem Anspruch subsummiere.
Die Identifizierung einer Unbekannten lässt sich nicht dadurch herbeiführen, dem Phänomen ein Pseudonym zuzuteilen. Ihre Kollateralerscheinungen aus Ermangelung des "besseren Wissens" zur causa zu erheben. Ineffiziente Medikamente mit Hilfe relativer Betrachtung zur Basistherapie zu qualifizieren.
Mich stimmt dies alles eher traurig und zeigt die Hilflosigkeit im Umgang mit einer seit (vielen) Jahrzehnten bemerkten Geissel.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Vermont/Lübeck – In der Wissenschaft mehren sich die Hinweise, dass das Mikrobiom des Darms, also die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen, eine Rolle bei vielen Autoimmunerkrankungen
Der Zusammenhang zwischen Genetik, Darmmikrobiom und Multipler Sklerose
24. November 2020
Mannheim/Heidelberg – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen entwickeln ein Analyseverfahren, das die Auswertung von
Künstliche Intelligenz soll MRT-Aufnahmen zur MS-Verlaufskontrolle auswerten
7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
Studie: Kann eine Schwangerschaft den Beginn einer Multiplen Sklerose hinauszögern?
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
Multiple Sklerose: CD20-Antikörper Ofatumumab senkt Schubrate besser
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER