NewsHochschulenNeuer Lehrstuhl für Palliativmedizin in Freiburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Lehrstuhl für Palliativmedizin in Freiburg

Mittwoch, 18. April 2012

Freiburg/Stuttgart – Den ersten Lehrstuhl für Palliativmedizin in Baden-Württemberg hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes begrüßt. Der neue Lehrstuhl soll die Lehre und Forschung und die ambulante medizinische Versorgung unheilbar kranker Patienten voranbringen. Die Professur im Rahmen des Förderschwer­punktprogramms „Palliativmedizin“ wurde von der Deutschen Krebshilfe gestiftet und ist an der Universität Freiburg angesiedelt.

„In Baden-Württemberg gibt es derzeit über 500 niedergelassene Ärzte, die im Bereich der ambulanten Palliativmedizin tätig sind“, sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner. Das seien überwiegend Allgemeinmediziner und Internisten, aber auch Anästhesisten. Sie leisteten einen wertvollen Beitrag, wenn es gelte, Todkranken ein menschliches Sterben zu Hause zu ermöglichen.

„Vom neuen Lehrstuhl versprechen wir uns weitere Fortschritte in der optimalen Schmerztherapie und Symptomkontrolle und neue Impulse für die noch bessere Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationärem Bereich in der Versorgung der Patienten. Natürlich erhoffen wir uns auch Verstärkung und Nachfolger für die Palliativmediziner“, so Fechner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Bayern will die Versorgung sterbender Menschen weiter verbessern. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) gestern hingewiesen. Demnach sollen die derzeit
Bayern investiert in Hospizversorgung
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
Krebshilfe fordert Ausbau der Palliativmedizin
7. September 2020
Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhaltige Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versorgung von Palliativpatienten
Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER