NewsHochschulenNeuer Lehrstuhl für Palliativmedizin in Freiburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Lehrstuhl für Palliativmedizin in Freiburg

Mittwoch, 18. April 2012

Freiburg/Stuttgart – Den ersten Lehrstuhl für Palliativmedizin in Baden-Württemberg hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes begrüßt. Der neue Lehrstuhl soll die Lehre und Forschung und die ambulante medizinische Versorgung unheilbar kranker Patienten voranbringen. Die Professur im Rahmen des Förderschwer­punktprogramms „Palliativmedizin“ wurde von der Deutschen Krebshilfe gestiftet und ist an der Universität Freiburg angesiedelt.

„In Baden-Württemberg gibt es derzeit über 500 niedergelassene Ärzte, die im Bereich der ambulanten Palliativmedizin tätig sind“, sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner. Das seien überwiegend Allgemeinmediziner und Internisten, aber auch Anästhesisten. Sie leisteten einen wertvollen Beitrag, wenn es gelte, Todkranken ein menschliches Sterben zu Hause zu ermöglichen.

„Vom neuen Lehrstuhl versprechen wir uns weitere Fortschritte in der optimalen Schmerztherapie und Symptomkontrolle und neue Impulse für die noch bessere Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationärem Bereich in der Versorgung der Patienten. Natürlich erhoffen wir uns auch Verstärkung und Nachfolger für die Palliativmediziner“, so Fechner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER