NewsVermischtesRobert- Koch-Institut plädiert für regelmäßige Schutzimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Robert- Koch-Institut plädiert für regelmäßige Schutzimpfungen

Donnerstag, 19. April 2012

dpa

Berlin – Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Bevölkerung zu regelmäßigen Schutzimpfungen aufgerufen. Auch Jugendliche und junge Erwachsene sollten mit ihrem Arzt über notwendige Impfungen sprechen, sagte RKI-Präsident Reinhard Burger anlässlich der am 21. April beginnenden Europäischen Impfwoche heute in Berlin. Insbesondere der Schutz gegen Masern sollte regelmäßig überprüft werden. „Masern sind eine der ansteckendsten Erkrankungen, die wir kennen, und sie sind nicht harmlos“, betonte Burger.

Mehr als ein Viertel der dem RKI übermittelten Masernerkrankungen müssen dem Institut zufolge im Krankenhaus behandelt werden. Es gebe auch immer wieder einzelne Hirnhaut- oder Gehirnentzündungen, die mit bleibenden Behinderungen oder gar dem Tod enden können.

Anzeige

Laut RKI hat sich die Zahl der Masernfälle in Deutschland zuletzt mehr als verdoppelt, von 780 Fällen im Jahr 2010 auf 1.607 Fälle im Jahr 2011. Das entspricht einem Anstieg von 10 auf 20 Fälle pro einer Million Einwohner.

Mit Blick auf die anstehende Fußball Europameisterschaft in Polen und der Ukraine sowie den Olympischen Spielen in London warnte das RKI vor einer Zunahme an Masernerkrankungen in Deutschland. In diesen Ländern seien seit Anfang 2012 „ausgedehnte Masernausbrüche aufgetreten", teilte das Institut mit.

Ungeachtet der Reisen in diese Länder sollten Jugendliche und junge Erwachsene bei unklarem Impfstatus ihren Impfausweis vom Hausarzt kontrollieren lassen und fehlende Impfungen zeitnah nachholen. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Hochdosisimpfstoffe können Senioren besser vor einer Grippe schützen als konventionelle Impfstoffe. Zu dieser Einschätzung gelangt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO)
Influenza: STIKO empfiehlt Hochdosisimpfstoff bereits ab 60 Jahren
1. Dezember 2020
London – Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, weisen häufiger Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 auf. Die Analyse von elektronischen Patientendaten in
Grippe/COVID-19: Krebsüberlebende haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko
23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
13. November 2020
Genf – Rund 207.500 Menschen sind nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO und der US-Gesundheitsbehörde CDC im vergangenen Jahr an Masern gestorben. Die Zahl der Todesopfer stieg im
Mehr als 200.000 Tote weltweit durch Masern
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER