NewsÄrzteschaftKV Nordrhein warnt vor drohender Überlastung der ambulanten Versorgung im Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein warnt vor drohender Überlastung der ambulanten Versorgung im Land

Freitag, 20. April 2012

Düsseldorf – Angesichts bevorstehender Kürzungen in der stationären Versorgung befürchtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein, dass sich die Patienten­versorgung von den Kliniken zunehmend auf die niedergelassene Ärzteschaft verlagern könnte. Dabei sei auch diese bereits maximal  ausgelastet. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen sieht aktuell landesweit rund 6.000 Arbeitsplätze gefährdet.

„Die entscheidende Frage lautet: Haben die Ärzte überhaupt noch Kapazitäten? Ange­sichts des spürbaren Ärztemangels und der anhaltenden Diskussion um Warte­zeiten bei einzelnen Facharztgruppen habe ich meine Zweifel“, unterstrich KV-Chef Peter Potthoff. Für ihn ist in Sachen Belastung der niedergelassenen Vertragsärzte das Ende der Fahnenstange erreicht.

Zudem stünden schon heute zu wenig Mittel für die ambulante ärztliche Versorgung in Nordrhein zur Verfügung. „Die strukturelle Benachteiligung gegenüber anderen Bundes­ländern bei der Finanzierung der ambulanten ärztlichen Versorgung muss gestoppt werden – sonst werden wir auf Dauer nicht das gleiche Versorgungsniveau wie in anderen Regionen bereitstellen können“, warnte Potthoff.

Anzeige

Angesichts fehlender Mittel sowohl bei der Krankenhausfinanzierung als auch bei der ambulanten ärztlichen Versorgung sei jetzt eingetreten, wovor die KV Nordrhein seit langem warnt: „Nordrhein-Westfalen wird zum Sorgenkind in Sachen Versorgung – die gesamte Patientenversorgung ist unterfinanziert.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Samstag, 21. April 2012, 12:47

Der Artikel strotzt vor Fehlinformationen

1. Wenn Kliniken sich mit MVZ jedweder Couleur ohne Steigerung der Personaldecke erweitern, mögen diese doch bitte nicht über Probleme mit dem Personal und/oder deren Vergütung jammern.
2. Wenn eine Klinik, wie in Bonn vom Land/Bund gerade ein Luxus OP-Zentrum alleinig für ambulante Operationen gespendet bekommt, soll sich die Klinik nicht wundern, dass dafür auch Personal bezahlt werden muss. Wenn dann die KV - welche für die Niedergelassenen oder ambulant tätigen Ärzte zuständig ist - dieses nicht erheblich angeht, soll sich diese nicht wundern, dass die Ärzte Leistungen einschränken müssen, da sie dummer weise nicht vom Statt gesponsert werden.
3. Natürlich haben die Niedergelassenen Kapazitäten, wenn diese denn genutzt werden dürfen. In Zusammenarbeit mit den Kassen vergällt aber auch die KV Nordrhein den Ärzten eine Überschreitung der Budgets, was eine weitere Tätigkeit uninteressant macht. Das ist der KV nun ja längstens bekannt.

Also: Die Zwangsjacke der Niedergelassenen zulassen aber nach dem St. Florians Prinzip auf die anderen zeigen - Lächerlich!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER