NewsÄrzteschaftKammer Rheinland-Pfalz fordert Erhalt der Wahlfreiheit im praktischen Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Rheinland-Pfalz fordert Erhalt der Wahlfreiheit im praktischen Jahr

Freitag, 20. April 2012

Mainz – Die Vertreterversammlung (VV) der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz hat sich dafür ausgesprochen, den Medizinstudierenden die Wahlfreiheit im praktischen Jahr (PJ) zu belassen. Damit erteilte die VV Plänen für ein verpflichtendes Tertial Allgemein­medizin eine Absage. Der Bund will durch das Pflichttertial mehr Studierende für eine Weiterbildung zum Allgemeinmediziner motivieren. 

Die VV der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz betonte dagegen in einer Resolution, die Motivation zum Einschlagen einer Fachrichtung müsse aus guten Rahmen­bedingungen und nicht aus Zwang resultieren.

Anzeige

Den Studierenden würde durch das Pflichttertial eine der letzten Wahlmöglichkeiten innerhalb des Medizinstudiums genommen. Auch seien im Vorfeld weder Ärztekammern, noch Universitäten, Fachgesellschaften oder Studentenvertretungen zu dieser geplanten, weitreichenden Änderung der Approbationsordnung gehört worden. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER