NewsPolitik360 Opiata­bhängige in diamorphin­gestützter Substitutions­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

360 Opiata­bhängige in diamorphin­gestützter Substitutions­behandlung

Freitag, 20. April 2012

Berlin – Die Bundesregierung will weder die betäubungsmittelrechtlichen Regelungen zur Substitution Opiatabhängiger noch die ärztlichen Mitgabemöglichkeiten von Substitu­tionsmitteln ändern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen hervor (Drucksachen-Nummer 17/9114).

Gemäß den Ergebnissen der sogenannten IMPROVE-Studie hätten die darin befragten substituierenden Ärzte erhebliche Bedenken in Bezug auf Missbrauch und unerlaubte Weitergabe der Substitutionsmedikamente durch ihre Patienten, schreibt die Bundesregierung; 49 Prozent der Ärzte hätten dies als erhebliches, weitere 17 Prozent als besonders schwerwiegendes Problem eingestuft. Dies mache deutlich, dass die für die Substitutionstherapie relevanten betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften einzuhalten seien.

Anzeige

Die Grünen hatten kritisiert, dass seit der im Jahr 2009 in die Regelversorgung übernommenen diamorphingestützten Behandlung Opiatabhängiger keine weiteren Einrichtungen für diese Behandlung hinzugekommen seien. Zudem stagniere die Zahl der aktiv tätigen Substitutionsärzte, während die Zahl der Substitutionspatienten gestiegen sei.

Die Bundesregierung wies hingegen darauf hin, dass alle ehemaligen Standorte des Modellprojekts zur diamorphingestützten Substitution in die Regelversorgung überführt worden seien. Zurzeit befänden sich insgesamt 360 Patienten in einer Substitutionsbehandlung.

Die Regierung machte deutlich, dass der Behandlungsplan in erster Linie auf die schrittweise Herstellung der Betäubungsmittelabstinenz ausgerichtet sein solle, „auch wenn in der Praxis eine dauerhafte Abstinenz nur bei einer geringen Zahl von Patienten erreicht werden kann“.

Die Grünen hatten zuvor die sogenannte PREMOS-Studie zitiert, der zufolge 85 Prozent der als abstinent klassifizierten Patienten nach sechs Jahren wieder in einer Substitutionstherapie waren und gefragt, ob das Abstinenzziel daher nicht gestrichen werden solle. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden die Ärzte knapp, die Abhängigen eine Substitutionstherapie anbieten können. „Wenn wir nicht gegensteuern, droht in den nächsten Jahren in allen Stadt- und
Neuer Pakt für Substitutionstherapie in Baden-Württemberg
23. Oktober 2019
Berlin – Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, stellte sich heute in Berlin den Fragen von Pressevertretern. „Es gibt ein hohes Gesprächsbedürfnis von allen Seiten und ich
Drogenbeauftragte will sich für mehr substituierende Ärzte stark machen
18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
166.000 Opioidabhängige in Deutschland
29. April 2019
Amsterdam – Die Substitutionstherapie von Opioidabhängigen kann künftig mit einem subkutanen Implantat durchgeführt werden, aus dem das Ersatzopioid Buprenorphin über einen Zeitraum von 6 Monaten
EMA spricht sich für Buprenorphin-Implantat zur Behandlung von Opioidabhängigkeit aus
24. April 2019
Berlin – Zehn Jahre nach dem offiziellen Startschuss für den flächendeckenden Einsatz künstlichen Heroins auf Kassenkosten sind bundesweit drei weitere Abgabestellen entstanden. Insgesamt gibt es nun
Nach zehn Jahren drei weitere Ambulanzen für künstliches Heroin
12. März 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Zehntausende Suchtkranke profitieren von einer Ersatztherapie mit Medikamenten. Aber immer weniger Ärzte sind offenbar bereit, diese Patienten zu betreuen. Die
Ärzte sollen sich vermehrt in Substitutionstherapie einbringen
17. Dezember 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat ein Konzept erarbeitet, um mehr Ärzte für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Substitutionstherapie zu gewinnen. Ärzte, die eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER