NewsVermischtesRazzien gegen Onkologen wegen Bestechungsverdacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Razzien gegen Onkologen wegen Bestechungsverdacht

Montag, 23. April 2012

Hamburg – Die Ermittlungen gegen Onkologen und Apotheker wegen des Verdachts auf systematische Bestechung weiten sich aus. Die Staatsanwaltschaft Hannover ließ in den vergangenen Tagen in 13 Bundesländern mehr als 200 Büros und Wohnungen durchsuchen, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet. Die Ärzte und Apotheker werden verdächtigt, vom Pharmaunternehmen Lapharm und dessen Partner rgb Onkologisches Management regelmäßig Honorare für die Verordnung der Lapharm-Krebsmittel bekommen zu haben.

Zudem habe die Staatsanwaltschaft Hamburg in der Woche nach Ostern die Geschäfts­räume von Zyo Pharma durchsuchen lassen, auch dort besteht der Verdacht auf Bestechung von Krebsärzten, schreibt der „Spiegel" weiter. Zyo Pharma bestreite die Vorwürfe. In München ermittele die Staatsanwaltschaft gegen den Hersteller Ribose­pharm, der ebenfalls über rgb Geld an Krebsärzte ausgeschüttet haben soll. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER