NewsPolitikCSU für Hausarztverträge ab Juli in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU für Hausarztverträge ab Juli in Bayern

Montag, 23. April 2012

München – Für den Start neuer Hausarztverträge (HzV) zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK sowie den Ersatzkassen in Bayern hat sich der Ge­sund­heits­mi­nis­ter des Bundeslandes, Marcel Huber, ausgesprochen. Das berichtet der BHÄV nach einem Gespräch mit Huber. Der Minister hat laut dem BHÄV seine Rechtsauffassung bekräftigt, wonach mögliche Klagen von Krankenkassen die Umsetzung der HzV-Verträge ab Anfang Juli nicht gefährden dürften und es sich um Verträge nach altem Recht handelt.

„Der Minister äußerte keinerlei Verständnis für die Klageandrohungen und hat sich eindeutig für den Erhalt der wohnortnahen hausärztlichen Versorgung und für die Stärkung des Hausarztberufes positioniert“, berichtet der BHÄV nach dem Gespräch.

Neue HzV für die Ersatzkassen betreffen nicht die Techniker Krankenkasse, für die es bereits länger einen HzV gibt.

Anzeige

Der BHÄV weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Einschreibebelege der Versicherten dem HÄVG Rechenzentrum in Köln zum 1. Mai vorliegen müssen, damit die Behandlung der Patienten und die Abrechnung nach HzV-Vorgaben zum dritten Quartal 2012 beginnen können. Die Ärzte sollten die Belege daher spätestens am 28. April an das HÄVG Rechenzentrum AG, Edmund-Rumpler-Str. 2, 51149 Köln senden.

Eine Ausnahme machen die Belege für Versicherte der IKK Classic (ehemals Vereinigte IKK). Sie gehen bis zum 10. Mai an die IKK classic – Zentrale Beleglesung, Postfach 1160, 33041 Paderborn.   hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
29. April 2019
München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088
Bayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER