NewsÄrzteschaftKBV: Ärzte nicht zum Abgleich von Versichertendaten der eGK verpflichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV: Ärzte nicht zum Abgleich von Versichertendaten der eGK verpflichten

Montag, 23. April 2012

dpa

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hat es abgelehnt, die Vertragsärzte zu einem elektronischen Abgleich der Versichertendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in den Arztpraxen zu verpflichten. Diese vom Gesetzgeber zurzeit vorgesehene Verpflichtung der Ärzte, die Stammdaten der Versicherten regelmäßig online zu aktualisieren, diene nicht dem Ziel „Medizinqualität statt E-Card-Bürokratie“. Das schrieb Köhler in seinem Grußwort zu der gleichnamigen Veranstaltung des Bündnisses „Stoppt die E-Card“ in der vergangenen Woche.

Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV habe eine solche Verpflichtung abgelehnt, so der KBV-Vorsitzende. Denn diese sei, nach der Praxisgebühr, nur eine neuerliche Verlagerung administrativer Aufgaben der Krankenkassen in die Arztpraxen.

Anzeige

Die KBV fordert stattdessen, dass der Abgleich der Versichertenstammdaten für die Praxen freiwillig bleibt und dass die Krankenkassen verpflichtet werden, eine Möglichkeit zum Online-Stammdatenabgleich zum Beispiel in ihren Filialen anzubieten. Zudem solle sichergestellt sein, dass die Ärzte nicht auf einem Teil der Transaktionskosten sitzen blieben.

„Die KBV ist nicht grundsätzlich gegen die elektronische Gesundheitskarte“, betonte Köhler. „Wir sehen durchaus das Potenzial, das die eGK für Patienten und Ärzte birgt.“ Dazu gehöre etwa ein schneller und unkomplizierter Informationsaustausch, der dabei helfen werde, Ärzten und ihren Medizinischen Fachangestellten Verwaltungsaufwand abzunehmen.

Die KBV setzt sich in der Betreiberorganisation gematik dafür ein, dass der vom Gesetzgeber vorgesehene Onlineabgleich der Versichertenstammdaten nach den Kriterien Praxistauglichkeit, Akzeptanz, Betriebstauglichkeit und Datenschutz von den Ärzten getestet wird. „Darüber hinaus fordern wir, weitere Funktionen zu testen, die für die Ärzte einen echten Nutzen bringen, wie die qualifizierte elektronische Signatur“, so Köhler. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Montag, 23. April 2012, 23:23

Gut gebüllt - Löwe ....

Gegen wen dieser Löwe das Maul mit den Zähnen wohl wenden wird ....
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Stuttgart – Der Medi-Verbund will jetzt die erste seiner angekündigten Musterklagen im Rahmen der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einreichen. Sie betrifft die Frage der vollständigen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Musterklage wegen Konnektorkosten
22. Januar 2019
Berlin – Das Thema E-Health führt in Deutschland noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen damit, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Kantar
E-Health führt ein Nischendasein
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
VG WortLNS
NEWSLETTER