Ärzteschaft

KBV: Ärzte nicht zum Abgleich von Versichertendaten der eGK verpflichten

Montag, 23. April 2012

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hat es abgelehnt, die Vertragsärzte zu einem elektronischen Abgleich der Versichertendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in den Arztpraxen zu verpflichten. Diese vom Gesetzgeber zurzeit vorgesehene Verpflichtung der Ärzte, die Stammdaten der Versicherten regelmäßig online zu aktualisieren, diene nicht dem Ziel „Medizinqualität statt E-Card-Bürokratie“. Das schrieb Köhler in seinem Grußwort zu der gleichnamigen Veranstaltung des Bündnisses „Stoppt die E-Card“ in der vergangenen Woche.

Die Vertreterversammlung der KBV habe eine solche Verpflichtung abgelehnt, so der KBV-Vorsitzende. Denn diese sei, nach der Praxisgebühr, nur eine neuerliche Verlagerung administrativer Aufgaben der Krankenkassen in die Arztpraxen.

Anzeige

Die KBV fordert stattdessen, dass der Abgleich der Versichertenstammdaten für die Praxen freiwillig bleibt und dass die Krankenkassen verpflichtet werden, eine Möglichkeit zum Online-Stammdatenabgleich zum Beispiel in ihren Filialen anzubieten. Zudem solle sichergestellt sein, dass die Ärzte nicht auf einem Teil der Transaktionskosten sitzen blieben.

„Die KBV ist nicht grundsätzlich gegen die elektronische Gesundheitskarte“, betonte Köhler. „Wir sehen durchaus das Potenzial, das die eGK für Patienten und Ärzte birgt.“ Dazu gehöre etwa ein schneller und unkomplizierter Informationsaustausch, der dabei helfen werde, Ärzten und ihren Medizinischen Fachangestellten Verwaltungsaufwand abzunehmen.

Die KBV setzt sich in der Betreiberorganisation gematik dafür ein, dass der vom Gesetzgeber vorgesehene Onlineabgleich der Versichertenstammdaten nach den Kriterien Praxistauglichkeit, Akzeptanz, Betriebstauglichkeit und Datenschutz von den Ärzten getestet wird. „Darüber hinaus fordern wir, weitere Funktionen zu testen, die für die Ärzte einen echten Nutzen bringen, wie die qualifizierte elektronische Signatur“, so Köhler. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Montag, 23. April 2012, 23:23

Gut gebüllt - Löwe ....

Gegen wen dieser Löwe das Maul mit den Zähnen wohl wenden wird ....

Nachrichten zum Thema

28.03.17
Modellprojekte zur Fernbehandlung: Landesärztekammer Baden-Württemberg gibt Startschuss
Stuttgart – Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat gestern den Startschuss zur Bewerbungsphase für Fernbehandlungs-Modellprojekte gegeben. „Erstmals in Deutschland gestatten wir, dass ärztliche......
28.03.17
Bitkom: Bevölkerung steht „Digital Health“ positiv gegenüber
Berlin – Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der......
27.03.17
Gesundheit: E-Health bringt Rollenveränderung
Berlin – Neue Wege in der Kommunikation suchte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) beim ersten netzpolitischen Dialog #gesundheitdigital im Museum für Kommunikation in Berlin. Die......
27.03.17
Software zur Gesichtserkennung diagnostiziert Erbkrankheiten
Bethesda/Maryland – Software, wie sie auf Flughäfen oder von Facebook zur Gesichtserkennung genutzt wird, könnte künftig Ärzten bei der Diagnose von genetischen Erkrankungen helfen, die mit......
24.03.17
Villingen-Schwenningen – Jeder dritte Deutsche würde sich in einer Videosprechstunde von einem ihm unbekannten Arzt beraten lassen. Das geht aus einer Umfrage der Schwenninger Krankenkasse hervor, die......
23.03.17
Berlin – Eine IT-Infrastruktur für die sektorenübergreifende und interdisziplinäre Versorgung hat die nordrhein-westfälische Landesregierung mit dem Projekt I/E-Health gestartet (www.ie-health.nrw).......
23.03.17
Unfruchtbarkeit: Smart­phone-Applikation ermöglicht Spermatest zu Hause
Boston – Mit einem neuem Messgerät, das sich an ein Smartphone koppeln lässt, können Männer zu Hause die Qualität ihrer Spermien selbst analysieren. Das point-of-care-System soll die Beweglichkeit und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige