NewsHochschulenKrebshilfe und Dermatologen fordern strenge Solarien-Kontrollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Krebshilfe und Dermatologen fordern strenge Solarien-Kontrollen

Dienstag, 24. April 2012

Berlin – Vor der Krebsgefahr, die von Solarien ausgeht, haben die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) gewarnt. Das Risiko, durch regelmäßige Solariengänge an einem malignen Melanom zu erkranken, sei bedeutend höher als bisher angenommen. „Wir werden die Bevölkerung daher noch stärker über die Risiken der Solariennutzung aufklären“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, heute in Berlin. Zudem müssten die Solarien dringend regelmäßig kontrolliert werden, damit sie die seit Januar geltende UV-Schutz-Verordnung umsetzten.

Das Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) der Universität Heidelberg hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe 4.800 Bundesbürger zu ihren Solarien-Nutzungsgewohnheiten befragt. „Bei den Solariengängern konnten wir eine typische Viel-Nutzer-Gruppe identifizieren, die entsprechend besonders gefährdet ist: Es sind Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren“, erläuterte Sven Schneider vom MIPH.

Etwa 167.000 der derzeitigen Solariennutzer sind laut der Studie minderjährig. Nach geltendem Recht sind die Betreiber verpflichtet, Jugendlichen den Zugang zu Solariengeräten zu verbieten. Sie riskieren seit März 2010 Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Anzeige

„Das Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken, steigt auf fast 200 Prozent, wenn Solarien bis zu einem Alter von 35 Jahren regelmäßig genutzt werden“, warnte Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92972
mediko
am Mittwoch, 25. April 2012, 10:58

Panik um jeden Preis - oder was ?

"Das Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken, steigt auf fast 200 Prozent" - eine solche Formulierung ist nicht nur Schwachsinn, sondern auch extrem ärgerlich unter dem Aspekt, dass Ärzte eigentlich inzwischen gelernt haben sollte, den Leuten verständliche und reelle Auskünfte zu geben, gerade wenn es um "Risiken" geht. Das hier ist HUMBUG und offenbar allein aus der Bestrebung heraus formuliert, 1.) sich wichtig zu machen und 2.) den Leuten möglichst Angst zu machen.
Ein "Risiko, an irgendetwas zu erkranken" kann definitiv nicht über 100% sein. Geemeint ist wahrscheinlich, dass die beschriebene Gruppe ein doppelt so hohes Risiko hat wie Leute, die gar nicht auf Solarien gehen.
Großzügig weggelassen wird dann bei so einer Gelegenheit außerdem selbstverständlich, dass eine seltenen Erkrankung auch bei einer Verdoppelung des Risikos immer noch selten ist. Aber das soll ja auch keiner wissen - oder wie ?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat drei Gesundheitsinformationen in leichter Sprache herausgegeben. Die Themen sind „Leben mit Diabetes Typ 2“, „Hautkrebs“ und „Tipps
Gesundheitsinformationen zu Diabetes und Hautkrebs in Leichter Sprache erschienen
30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
Krebshilfe will vermehrt über Gefahr von Hautkrebs aufklären
2. August 2019
Stuttgart/Mannheim – Nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen. 2017 erhielten nach KKH-Daten 87
Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen
7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER