NewsHochschulenKrebshilfe und Dermatologen fordern strenge Solarien-Kontrollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Krebshilfe und Dermatologen fordern strenge Solarien-Kontrollen

Dienstag, 24. April 2012

Berlin – Vor der Krebsgefahr, die von Solarien ausgeht, haben die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) gewarnt. Das Risiko, durch regelmäßige Solariengänge an einem malignen Melanom zu erkranken, sei bedeutend höher als bisher angenommen. „Wir werden die Bevölkerung daher noch stärker über die Risiken der Solariennutzung aufklären“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, heute in Berlin. Zudem müssten die Solarien dringend regelmäßig kontrolliert werden, damit sie die seit Januar geltende UV-Schutz-Verordnung umsetzten.

Das Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) der Universität Heidelberg hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe 4.800 Bundesbürger zu ihren Solarien-Nutzungsgewohnheiten befragt. „Bei den Solariengängern konnten wir eine typische Viel-Nutzer-Gruppe identifizieren, die entsprechend besonders gefährdet ist: Es sind Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren“, erläuterte Sven Schneider vom MIPH.

Etwa 167.000 der derzeitigen Solariennutzer sind laut der Studie minderjährig. Nach geltendem Recht sind die Betreiber verpflichtet, Jugendlichen den Zugang zu Solariengeräten zu verbieten. Sie riskieren seit März 2010 Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Anzeige

„Das Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken, steigt auf fast 200 Prozent, wenn Solarien bis zu einem Alter von 35 Jahren regelmäßig genutzt werden“, warnte Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92972
mediko
am Mittwoch, 25. April 2012, 10:58

Panik um jeden Preis - oder was ?

"Das Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken, steigt auf fast 200 Prozent" - eine solche Formulierung ist nicht nur Schwachsinn, sondern auch extrem ärgerlich unter dem Aspekt, dass Ärzte eigentlich inzwischen gelernt haben sollte, den Leuten verständliche und reelle Auskünfte zu geben, gerade wenn es um "Risiken" geht. Das hier ist HUMBUG und offenbar allein aus der Bestrebung heraus formuliert, 1.) sich wichtig zu machen und 2.) den Leuten möglichst Angst zu machen.
Ein "Risiko, an irgendetwas zu erkranken" kann definitiv nicht über 100% sein. Geemeint ist wahrscheinlich, dass die beschriebene Gruppe ein doppelt so hohes Risiko hat wie Leute, die gar nicht auf Solarien gehen.
Großzügig weggelassen wird dann bei so einer Gelegenheit außerdem selbstverständlich, dass eine seltenen Erkrankung auch bei einer Verdoppelung des Risikos immer noch selten ist. Aber das soll ja auch keiner wissen - oder wie ?
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER