NewsMedizinImmer mehr CT-Untersuchungen an Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Immer mehr CT-Untersuchungen an Kindern

Mittwoch, 25. April 2012

dpa

Oak Brook – Werden Kinder mit dem klinischen Bild eines akuten Abdomens in die Notfallambulanz eingewiesen, erhalten sie immer häufiger einer Computertomographie (CT), zumindest in den USA. Das geht aus einer Studie im Fachmagazin Radiology hervor (doi:10.1148/radiol.12111726), in der Wissenschaftler des Childrens Hospital in Boston die Anzahl der Untersuchungen bei Kindern mit nicht-traumatischem Abdominal­schmerz der letzten acht Jahre analysiert haben.

Das Symptom Bauchschmerzen und die meist daraus folgende Einweisungsdiagnose eines akuten Abdomens kommt bei Kindern sehr häufig vor und weist nicht selten auf eine akute Appendizitis hin. Laut den Autoren unter der Leitung von Anastasia Hryhorczuk ordnen daraufhin viele Ärzte schon bei dem Verdacht auf eine Blind­darmentzündung das CT an. Dagegen würden die gängigen Leitlinien zunächst eine Sonographie empfehlen und das CT erst später erwägen, vor allem bei Unklarheiten in der Diagnose.

Anzeige

Die Forscher haben für ihre Studie anhand der sogenannten NHAMCS-Umfrage (National Hospital Ambulatory Medical Care Survey) nahezu 17 Millionen Einweisungen von Kindern in die Notfallambulanz zwischen 1999 und 2007 analysiert. Demzufolge stieg die Anzahl der CT-Untersuchungen pro Jahr statistisch signifikant an, während die Zahl der Ultraschall-Untersuchungen gleichzeitig unverändert blieb.

Sie stellten fest, dass drei Prozent der Kinder mit einer sicher diagnostizierten Appen­dizitis beide Untersuchungsverfahren durchlaufen hatten. Zudem fanden sie heraus, dass sich Kinder in einer pädiatrischen Ambulanz um 25 Prozent weniger wahrscheinlich einer CT unterziehen mussten, als in einer Notfallstation für Erwachsene.

Hryhorczuk und ihre Kollegen führen die Entwicklung auf unterschiedliche Gründe zurück. Zum einen seien CTs in einigen Krankenhäusern oft einfach erreichbar und demzufolge CT-Untersuchungen eine Routinearbeit.

Zum anderen gebe es in einigen Regionen unterschiedlich häufige Fälle von Behand­lungs­fehlerprozessen, die die behandelnden Ärzte oft dazu verleiteten, eher eine sichere, wenn auch riskantere Diagnostik einzuleiten. Die Autoren betonen, dass Ärzte sich der Strahlenbelastung bei Kindern bewusst sein sollten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER